1. Flo - Ovulationskalender, Periodentracker und Schwangerschaftsapp
  2. Schwanger werden
  3. Probleme, schwanger zu werden
  4. Fruchtbarkeitsstörungen

Was Du über IVF und Single-Embryo-Transfer wissen solltest

Der Juni ist der Monat der weltweiten Sensibilisierung für Unfruchtbarkeit und somit der perfekte Zeitpunkt, um neue Fakten über die Behandlung von Unfruchtbarkeit aufzuzeigen. Wir möchten im Besonderen über die IVF und eine wichtige Aktualisierung dieser Technik, die kürzlich vom European Board and College of Obstetrics & Gynaecology (EBCOG) durchgeführt wurde, sprechen. Es betrifft die Anzahl der Embryonen, die sich nach diesem Eingriff in der Gebärmutter einer Frau entwickeln würden.

Mehr als 10 Prozent der Paare weltweit haben mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen. In der Vergangenheit war es in vielen Fällen schwer, mit diesem Problem umzugehen. Doch seit 1978 sind Menschen nicht mehr allein, wenn sie Probleme haben zu empfangen. 

In diesem Jahr ist etwas sehr Wichtiges passiert. Louise Joy Brown wurde geboren und war das erste Kind, das durch In-Vitro-Fertilization (IVF) empfangen wurde. Diese Technik wird heutzutage häufig bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit eingesetzt. Die Methode ist recht sicher und bietet vielen unfruchtbaren Frauen die Chance, schwanger zu werden. In den mehr als 40 Jahren, die seitdem vergangen sind, wurden über 8 Millionen Kinder mit Hilfe der IVF und der verwandten Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) geboren.

Lass uns aber zuerst kurz beschreiben, wie eine IVF funktioniert. Bei einer IVF findet die Befruchtung außerhalb des Körpers statt. Die befruchteten Eier, jetzt Embryonen genannt, wachsen bis zu 5 Tage in einem Labor. Danach können sie in die Gebärmutter übertragen werden.

Früher bevorzugten Ärzte es, mehrere Embryonen auf einmal zu übertragen, da dies die Chance erhöht, dass wenigstens einer davon sich erfolgreich einnistet. Im Allgemeinen schaffen es nicht mehr als 40 % der übertragenen Embryonen, sich in der Gebärmutterschleimhaut einzunisten, so dass dieser Ansatz vernünftig erschien.

Doch der Transfer mehrere Embryonen hat seine Nachteile. Manchmal können sich zwei oder mehr Embryonen einnisten, was zu Mehrlingsschwangerschaften führt. Diese Situation kann zu ernsten Schwangerschaftskomplikationen und einer Frühgeburt führen.

Es hat sich gezeigt, dass der Single-Embryo-Transfer die höchste Chance bietet, ein gesundes Baby zur Welt zu bringen. Daher schlägt das EBCOG vor, während einer IVF nur einen Embryo zu übertragen. Dies ist für die Gesundheit von Mutter und Kind von Vorteil. Obwohl es der Verantwortung der Ärzte unterliegt, einen Embryo zu übertragen, wird die Anzahl der übertragenen Embryonen in mehreren Ländern von der entsprechenden Gesetzgebung bestimmt.

Die Entdeckung des Single-Embryo-Transfers ist nur ein Schritt der anhaltenden wissenschaftlichen Bemühungen. Forscher entwickeln die künstliche Befruchtung immer weiter, um Menschen mit Fruchtbarkeitsproblemen zu helfen, Eltern zu werden, unabhängig von Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand und Hintergrund.

Inhalt erstellt in Zusammenarbeit mit EBCOG, dem European Board & College of Obstetrics and Gynaecology.

https://www.ebcog.org/single-post/2017/01/12/EBCOG-Position-paper-on-IVF-Treatment-and-Single-Embryo-Transfer
https://www.sciencedaily.com/releases/2018/07/180703084127.htm
https://www.reproductivefacts.org/news-and-publications/patient-fact-sheets-and-booklets/documents/fact-sheets-and-info-booklets/what-is-intracytoplasmic-sperm-injection-icsi/

Dies als nächstes lesen

Zeichne Deinen Zyklus mit der Flo-App auf

Du wirst einmalig eine SMS erhalten. Wir werden Deine Telefonnummer auf keine andere Weise speichern oder verwenden.