SSW-Rechner

    Du hältst einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand? Dann hast du wahrscheinlich viele Fragen wie: In welcher Schwangerschaftswoche bin ich? Und wann ist mein Geburtstermin? Oder vielleicht überlegst du, wann der richtige Zeitpunkt zum Schwangerwerden ist? Unser Schwangerschaftsrechner hilft dir dabei, deinen voraussichtlichen Geburtstermin zu berechnen und herauszufinden, wann dein Baby wahrscheinlich zur Welt kommt.

    Aktualisiert am 02. April 2023 |
    Veröffentlicht am 17. Mai 2019
    Medizinisch geprüft von Barbara Levy, M.D., Klinische Professorin für Geburtshilfe und Gynäkologie, George Washington University School of Medicine and Health Sciences, UCSD Health, Kalifornien, USA
    • Wir möchten dich darauf hinweisen, dass die Daten, die du in diese Tools eingibst, von Flo Health weder erfasst, noch verarbeitet oder gespeichert werden. Alle Berechnungen finden ausschließlich in deinem Browser statt. Flo Health hat keinen Zugriff auf die Ergebnisse. Alle Daten werden dauerhaft gelöscht, wenn du die Seite verlässt oder schließt.

     

    • Unser Geburtsterminrechner geht von einem 28-tägigen Zyklus aus (Zyklen können zwischen 20 und 45 Tagen dauern). Deine Periode und dein Eisprung werden als die ersten 2 Schwangerschaftswochen angesehen. Da diese Methode von der Regelmäßigkeit deines Menstruationszyklus beeinflusst wird, ist der Geburtsterminrechner nicht zu 100 % genau.
       
    • Denke daran, dass Geburtsterminrechner und Schwangerschaftsrechner dir dabei helfen können, mehr über deinen voraussichtlichen Geburtstermin und den Zeitplan deiner Schwangerschaft zu erfahren, aber sie sind kein Ersatz für medizinische Beratung. Du solltest immer deine ärztliche Fachperson darüber informieren, dass du schwanger bist. Manchmal ist eine Ultraschalluntersuchung erforderlich, um den genauen Zeitpunkt deiner Schwangerschaft zu bestimmen.
    Du lernst dein Baby kennen am
    date
    day
    Schwangerschaftsdauer beträgt
    weeks and day

    Die Schwangerschaftsdauer wird ab dem ersten Tag deiner letzten Menstruation gezählt. Theoretisch gehören also zwei Wochen dazu, in denen du noch gar nicht schwanger warst.

    1
    null
    2
    null
    3
    null
    Woche 1

    Nach der 1. Schwangerschaftswoche bist du in Wirklichkeit noch gar nicht schwanger. Da die Zählung der Schwangerschaftswochen mit dem ersten Tag deiner letzten Menstruation beginnt, existiert dein Baby zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Dein Körper bereitet sich jetzt auf den Eisprung vor, bei dem es dann zur Befruchtung kommen wird.

     

    Woche 2

    Nach Vollendung der 2. Schwangerschaftswoche bist du rein technisch gesehen noch gar nicht schwanger. In diesem Moment wird eine einsame Eizelle von einer ganzen Horde eifriger Spermien umschwärmt, die versuchen, sie zu befruchten. Deine Gebärmutter bereitet sich zusammen mit deinem ganzen Körper auf den großen Tag des Eisprungs vor – den Moment, an dem du schwanger wirst.

    Woche 3

    Am Ende der 3. Schwangerschaftswoche kommt es zur Einnistung. Dein Körper setzt humanes Choriongonadotropin (hCG) frei, was zu einer gesteigerten Produktion von Östrogen und Progesteron führt. Damit wird verhindert, dass neue Eizellen in den Eierstöcken heranreifen. Kurz darauf wirst du dann auch die ersten Schwangerschaftsanzeichen bemerken: ausbleibende Periode, Übelkeit, veränderte Brüste.

    Woche 4
    Nach der 4. vollendeten Woche hat dein Baby die Größe eines Mohnsamens.
    Nach der 4. vollendeten Woche hat dein Baby die Größe eines Mohnsamens.

    Nach der 4. vollendeten Woche hat dein zukünftiges Baby endlich ein Zuhause für die nächsten acht Monate gefunden. Die Blastozyste ist erfolgreich von einem Eileiter in deine Gebärmutter gelangt. Ab diesem Zeitpunkt kann eine Schwangerschaft durch einen positiven Test nachgewiesen werden.

    Woche 5
    Nach der 5.vollendeten Woche hat dein Baby die Größe eines Sesamsamens.
    Nach der 5.vollendeten Woche hat dein Baby die Größe eines Sesamsamens.

    Bis zur 5. Woche ist das Ausbleiben der Periode eines der sichersten Zeichen dafür, dass du ein Kind erwartest. Unter dem Einfluss von hormonellen Veränderungen sind die ersten Schwangerschaftsanzeichen spürbar: anschwellende Brüste, Müdigkeit, Kopf- und Rückenschmerzen.

    Woche 6
    Nach der 6. vollendeten Woche ist dein Baby so groß wie eine Linse.
    Nach der 6. vollendeten Woche ist dein Baby so groß wie eine Linse.

    Ab Vollendung der 6. Schwangerschaftswoche kann es zu morgendlicher Übelkeit kommen. Schuld daran sind hormonelle Veränderungen, die sich jetzt in deinem Körper abspielen. Auch können dir Unwohlsein, geschwollene Brüste, eine Verdunkelung des Brustwarzenhofs sowie ein vermehrter Harndrang zu schaffen machen. Bei Blutungen solltest du deine ärztliche Fachperson aufsuchen.

    Woche 7
    Nach der 7. Schwangerschaftswoche ist dein Baby so groß wie eine Blaubeere.
    Nach der 7. Schwangerschaftswoche ist dein Baby so groß wie eine Blaubeere.

    Nach 7 Schwangerschaftswochen setzen die typischen Schwangerschaftssymptome ein. Deine Gebärmutter ist mittlerweile fast doppelt so groß wie vorher. Mach dich darauf gefasst, vermehrt unter Übelkeit, Müdigkeit, Sodbrennen und anderen Schwangerschaftssymptomen zu leiden. Ganz besonders könntest du mit morgendlicher Übelkeit zu kämpfen haben. Versuche herauszufinden, wie du am besten damit fertig wirst.

    Woche 8
    Nach 8 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Kidneybohne erreicht.
    Nach 8 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Kidneybohne erreicht.

    Nach der 8. Schwangerschaftswoche solltest du an deinen ersten Frauenarztbesuch denken. Deine ärztliche Fachperson wird die notwendigen Tests und Untersuchungen für das erste Schwangerschaftsdrittel verschreiben. Morgenübelkeit setzt dir vielleicht immer stärker zu. Versuche durchzuhalten: Normalerweise klingen diese Beschwerden nach 14 Schwangerschaftswochen wieder ab.

    Woche 9
    Nach 9 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Kirsche.
    Nach 9 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Kirsche.

    Nach 9 Schwangerschaftswochen misst dein Baby bereits ca. 16–18 mm und wiegt rund 3 g. Der Schwanzfortsatz des Babys ist verschwunden, und menschliche Züge prägen sich allmählich aus. Hand- und Beingelenke des Babys können sich beugen, Brustwarzen und Haarfollikel bilden sich heran. Auf der Zunge entwickeln sich allmählich die Geschmacksnerven, während erste Zahnknospen im Zahnfleisch heranwachsen.

    Woche 10
    Nach der 10. Schwangerschaftswoche ist dein Baby so groß wie eine Kumquat.
    Nach der 10. Schwangerschaftswoche ist dein Baby so groß wie eine Kumquat.

    Nach 10 Schwangerschaftswochen haben sich fast alle lebenswichtigen Organe und Gewebe deines Babys ausgebildet. Sie fangen jetzt an, zu funktionieren, und wachsen rasant. Der kleine Bauchbewohner kann Fruchtwasser schlucken und seine Ärmchen und Beinchen bewegen. Allmählich wird seine Haut von feinem Haar bedeckt, während an seinen Fingern winzige Nägel wachsen. Bei einem Jungen beginnen die Hoden bereits, Testosteron zu produzieren.

    Woche 11
    Nach Vollendung der 11. Schwangerschaftswoche hat dein Baby die Größe einer Feige.
    Nach Vollendung der 11. Schwangerschaftswoche hat dein Baby die Größe einer Feige.

    Nach 11 Schwangerschaftswochen ist dein Baby schon ganze 5 cm groß. Sein Kopf nimmt jetzt die Hälfte der Körperlänge ein, doch wird der restliche Körper allmählich aufholen, um die Proportionen anzupassen. Die Haut des Fötus ist so dünn und transparent, dass das darunter liegende komplizierte Netzwerk an Gefäßen sichtbar ist. Die Gefäße der Plazenta erweitern sich, um den Fötus mit den notwendigen Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen.

    Woche 12
    Nach 12 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Pflaume erreicht.
    Nach 12 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Pflaume erreicht.

    Nach der 12. Schwangerschaftswoche wiegt dein Baby rund 14 g. Die Stimmbänder entwickeln sich, und die Nieren beginnen, Urin zu bilden und die Blase zu füllen. Du kannst dein Baby zwar noch nicht fühlen, aber du kannst es bei einer Ultraschalluntersuchung sehen.

    Woche 13
    Nach 13 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Erbsenschote.
    Nach 13 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Erbsenschote.

    Bald gehören die meisten frühen Schwangerschaftssymptome der Vergangenheit an. Die 13 ersten Schwangerschaftswochen sind verstrichen, und dein Baby wächst kontinuierlich. Vom Scheitel, also dem höchsten Punkt des Kopfes, bis zum Steißbein misst es jetzt über 7 cm.

    Woche 14
    Nach 14 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie ein Pfirsich.
    Nach 14 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie ein Pfirsich.

    Nach Vollendung der 14. Schwangerschaftswoche entwickelt sich dein Baby mit enormer Geschwindigkeit. Bald wirst du seine Bewegungen, Stöße und Tritte spüren. Dein Körper beginnt jetzt, an Gewicht zuzulegen. Ursache dafür ist ein gesteigertes Volumen an Blut und Lymphflüssigkeit.

    Woche 15
    Nach 15 Schwangerschaftswochen ist dein Baby auf die Größe eines Apfels angewachsen.
    Nach 15 Schwangerschaftswochen ist dein Baby auf die Größe eines Apfels angewachsen.

    Nach 15 Schwangerschaftswochen nimmt dein Baby aktiv Fruchtwasser durch die Nase auf. Deine Schwangerschaft wird man dir bald ansehen, da deine Gebärmutter vom Beckenbereich bis in den Unterleib gestiegen ist. Zeit für das erste Schwangerschafts-Shopping!

    Woche 16
    Nach 16 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie eine Avocado.
    Nach 16 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie eine Avocado.

    16 Wochen deiner Schwangerschaft sind bereits vergangen, und die Dinge nehmen langsam Fahrt auf! Dein Winzling ist gar nicht mehr so winzig und sieht mittlerweile wie ein echtes Baby aus. Mit der 16. Schwangerschaftswoche geht auch der 4. Monat deiner Schwangerschaft zu Ende. Das bedeutet, dass fast die Hälfte geschafft ist und nur noch 5 weitere Monate vor dir liegen!

    Woche 17
    Nach 17 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Kartoffel.
    Nach 17 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Kartoffel.

    Falls man dir deine Schwangerschaft bisher nicht angesehen hat, sind diese Zeiten jetzt höchstwahrscheinlich vorbei! Da die Gebärmutter kontinuierlich aus dem Beckenbereich heraus nach oben wächst, ist von deiner Taille bald nichts mehr zu sehen.

    Woche 18
    Nach 18 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie eine Paprika.
    Nach 18 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie eine Paprika.

    Während sich Wachstum und Gewichtszunahme deines Babys nach der 18. Schwangerschaftswoche etwas verlangsamen, sind auf anderen Gebieten große Meilensteine zu verzeichnen! In diesem Stadium kann dein Kleines gähnen, sich strecken und beherrscht sogar Gesichtsausdrücke wie z. B. Stirnrunzeln. Auch der Geschmackssinn des Babys entwickelt sich: Seine Geschmacksnerven können jetzt zwischen süß und bitter unterscheiden.

    Woche 19
    Nach 19 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Mango erreicht.
    Nach 19 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Mango erreicht.

    Nach der 19. vollendeten Wochen wird die Wölbung deines Bauchs immer ausgeprägter. Auf dem Köpfchen des Babys wachsen die ersten Haare. Auch die Teile des Gehirns, die für die Sinneswahrnehmung, wie das Tasten, Schmecken, Riechen, Sehen und Hören verantwortlich sind, entwickeln sich rasant weiter.

    Woche 20
    Nach 20 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie eine Grapefruit.
    Nach 20 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie eine Grapefruit.

    Herzlichen Glückwunsch! Du hast die Halbzeit erreicht, und der Zeitpunkt für das erste Treffen mit deinem Baby rückt näher. Das Baby hat seine Beine jetzt beinahe ausgestreckt und kann deshalb vom Scheitel bis zur Ferse gemessen werden.

    Woche 21
    Nach 21 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Banane.
    Nach 21 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Banane.

    Nach der 21. Schwangerschaftswoche hast du die erste Halbzeit auf dem Weg zum Mutterwerden hinter dir gelassen. Dein Baby wird größer und größer. Du kannst jetzt ganz deutlich spüren, wie sich dein Kleines in der Behausung ausbreitet, die du für sie oder ihn vorbereitet hast.

    Woche 22
    Nach 22 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Karotte.
    Nach 22 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Karotte.

    22 Wochen Schwangerschaft: Jetzt wird es langsam eng hier drinnen! Dein Baby wächst kontinuierlich und nimmt immer mehr Platz in Anspruch. Um ihm den nötigen Freiraum zu verschaffen, dehnt sich deine Gebärmutter um rund 2 cm aus und erreicht die Höhe deines Bauchnabels.

    Woche 23
    Nach 23 Schwangerschaftswochen ist dein Baby auf die Größe eines kleinen Gartenkürbisses angewachsen.
    Nach 23 Schwangerschaftswochen ist dein Baby auf die Größe eines kleinen Gartenkürbisses angewachsen.

    Für viele Frauen beginnen nach 23 Schwangerschaftswochen aufregende Zeiten, da der Babybauch jetzt unübersehbar ist. Unter anderem bilden sich die Augen und Lippen deines Babys aus. Es legt allmählich ordentlich an Gewicht zu und füllt damit seine schrumpelige Haut immer mehr aus.

    Woche 24
    Nach 24 Schwangerschaftswochen erreicht dein Baby die Größe einer Aubergine.
    Nach 24 Schwangerschaftswochen erreicht dein Baby die Größe einer Aubergine.

    Nach 24 Schwangerschaftswochen misst dein Baby fast 30 cm. Wenn du ein Kribbeln in deinen Gelenken spürst, kann das Karpaltunnelsyndrom dafür verantwortlich sein. Dabei handelt es sich um Beschwerden, die häufig mit der Schwangerschaft einhergehen. Sie entstehen durch Flüssigkeitseinlagerungen in den Gelenken, die zu einem Druck auf den Mittelarmnerv führen.

    Woche 25
    Nach 25 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe eines Maiskolbens.
    Nach 25 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe eines Maiskolbens.

    Nach Vollendung der 25. Schwangerschaftswoche kommt das Ende des zweiten Trimesters näher. Wie schnell doch die Zeit vergehen kann! Nach 25 Schwangerschaftswochen hast du rund 5 Monate und 2 Wochen Schwangerschaft hinter dir. Dein Baby ist schon ordentlich gewachsen, aber es ist noch nicht geburtsreif. Noch ein kleines bisschen Geduld, dann kannst du es in die Arme nehmen.

    Woche 26
    Nach 26 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie eine rote Beete.
    Nach 26 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie eine rote Beete.

    Du hast zwischenzeitlich wahrscheinlich zwischen 7 und 10 Kilo zugenommen. Im Verlauf dieser Woche wird dein Baby zum ersten Mal die Augen öffnen. Zwar kann es in der Gebärmutter nichts sehen, doch schließt und öffnet es die Augen beim Einschlafen und Aufwachen.

    Woche 27
    Nach Vollendung der 27. Schwangerschaftswoche ist dein Baby so groß wie ein Blumenkohl.
    Nach Vollendung der 27. Schwangerschaftswoche ist dein Baby so groß wie ein Blumenkohl.

    Nach 27 Wochen Schwangerschaft neigt sich das zweite Trimester dem Ende zu. Falls dein kleiner Mitbewohner nachts besonders aktiv ist, leidest du vielleicht unter Schlaflosigkeit oder Schlafstörungen. Passe dich deinem Baby an: Lege dich tagsüber hin, solange es schläft, um die verpasste Nachtruhe nachzuholen.

    Woche 28
    Nach 28 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Kokosnuss.
    Nach 28 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Kokosnuss.

    Nach Vollendung der 28. Schwangerschaftswoche bricht das dritte Trimester an. In diesem Stadium ist die Entwicklung deines Babys bereits ziemlich weit vorangeschritten. Organe, Gewebe und Nerven wachsen zwar weiter, doch sind bereits alle Systeme angelegt, die für das Überleben außerhalb der Gebärmutter erforderlich sind. Gegen Ende der Schwangerschaft beginnen Babys, bekannte Geräusche und Stimmen zu erkennen.

    Woche 29
    Nach Vollendung der 29. Schwangerschaftswoche ist dein Baby so groß wie eine Pomelo.
    Nach Vollendung der 29. Schwangerschaftswoche ist dein Baby so groß wie eine Pomelo.

    Nach 29 Schwangerschaftswochen bekommst du vielleicht Krampfadern, wie 40 Prozent aller werdenden Mütter. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um damit anzufangen, die Tritte des Babys zu zählen. Wenn dir auffällt, dass sich dein Baby weniger bewegt als sonst, informiere eine ärztliche Fachperson oder Hebamme.

    Woche 30
    Nach 30 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie ein Weißkohl.
    Nach 30 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie ein Weißkohl.

    Nach Vollendung der 30. Schwangerschaftswoche kommst du wahrscheinlich leichter außer Atem. Dein Baby befindet sich nach wie vor auf Höhe deiner Rippen und wartet noch ein bisschen, bevor es dann schließlich ins Becken abrutscht.

    Woche 31
    Nach 31 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Zucchini erreicht.
    Nach 31 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Zucchini erreicht.

    Nach 31 Schwangerschaftswochen kann Flüssigkeit aus deinen Brüsten austreten, weil sie mit der Produktion von Babys erster Nahrung beginnen: der Vormilch bzw. dem Kolostrum. Dies ist eines der Zeichen dafür, dass sich dein Körper für den großen Tag bereit macht. Wahrscheinlich leidest du unter Kurzatmigkeit. In dieser Woche kommt es zu wichtigen Entwicklungen im Nervensystem und Gehirn deines Babys.

    Woche 32
    Nach 32 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie ein Kopfsalat.
    Nach 32 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie ein Kopfsalat.

    Nach 32 Schwangerschaftswochen lässt dein Körper als Übung für den großen Tag vielleicht schon einmal seine Muskeln spielen. Auch dein Baby bereitet sich auf seinen ersten Auftritt vor und perfektioniert die Fähigkeiten, die es jenseits der Gebärmutter benötigen wird: schlucken, atmen, saugen.

    Woche 33
    Bei Vollendung der 33. Schwangerschaftswoche hat dein Baby die Größe einer Ananas.
    Bei Vollendung der 33. Schwangerschaftswoche hat dein Baby die Größe einer Ananas.

    Nach 33 Schwangerschaftswochen fällt dir vielleicht auf, dass deine tägliche Routine die Bewegungen deines Babys beeinflussen kann. Mit deinem ständig wachsenden Bauch wird es immer schwieriger, eine angenehme Sitz- oder Schlafposition zu finden.

    Woche 34
    Nach 34 Wochen Schwangerschaft ist dein Baby so groß wie ein Butternut-Kürbis.
    Nach 34 Wochen Schwangerschaft ist dein Baby so groß wie ein Butternut-Kürbis.

    Nach 34 Schwangerschaftswochen könnten kleine Mengen des gelblichen Kolostrums aus deinen Brüsten austreten. Dein Baby ist jetzt fast so groß wie eine kleine Schultasche und hat das Gewicht einer Melone. Falls du immer noch arbeitest und dir über deine Sicherheit am Arbeitsplatz Sorgen machst, solltest du spätestens jetzt mit deinem*deiner Arbeitgeber*in über Mutterschaftsleistungen sprechen.

    Woche 35
    Nach 35 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Honigmelone erreicht.
    Nach 35 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer Honigmelone erreicht.

    Nach 35 Schwangerschaftswochen kannst du vielleicht an der Auswölbung deines Bauchs sehen, wie sich dein Baby in deiner Gebärmutter bewegt. Diese Turnübungen können dir zu schaffen machen und dir buchstäblich den Atem rauben. In diesem Stadium können es viele Mamis gar nicht mehr erwarten, ihr Baby endlich in die Arme zu schließen, während andere Angst vor der Entbindung haben. Beide Gefühle sind völlig normal.

    Woche 36
    Nach Vollendung der 36. Schwangerschaftswoche hat dein Baby die Größe einer Papaya.
    Nach Vollendung der 36. Schwangerschaftswoche hat dein Baby die Größe einer Papaya.

    Nach 36 Schwangerschaftswochen schläft dein Baby zwischen 60 und 80 % der Zeit. Es ist endlich in dein kleines Becken gerutscht. Da der Druck auf dein Zwerchfell nachlässt, verspürst du eine gewisse Erleichterung. Dein Kleines ist nun in der Lage, die Augen zu öffnen, Daumen zu lutschen, zu atmen und Stimmen zu erkennen!

    Woche 37
    Nach 37 Wochen hat dein Baby die Größe eines Römersalats.
    Nach 37 Wochen hat dein Baby die Größe eines Römersalats.

    Du hast 37 Schwangerschaftswochen hinter dir – herzlichen Glückwunsch! Das Baby senkt sich noch tiefer in dein Becken. Es ist fertig entwickelt und kann jederzeit auf die Welt kommen. Jetzt ist es also höchste Zeit, alles für die Ankunft des neuen Familienmitglieds vorzubereiten.

    Woche 38
    Jetzt ist es also höchste Zeit, alles für die Ankunft des neuen Familienmitglieds vorzubereiten.
    Jetzt ist es also höchste Zeit, alles für die Ankunft des neuen Familienmitglieds vorzubereiten.

    Nach 38 Wochen Schwangerschaft bist du gefühlt die ganze Zeit auf der Toilette. Der Druck auf deine Blase ist enorm. Dein Baby ist jetzt ein vollständig entwickelter kleiner Mensch, und deine Plazenta hat ihre volle Größe erreicht.

    Woche 39
    Nach 39 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer kleinen Wassermelone.
    Nach 39 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe einer kleinen Wassermelone.

    39 Wochen Schwangerschaft: Willkommen beim Endspurt! Dein Baby ist jetzt voll ausgetragen. Das heißt, es ist vollständig entwickelt und wartet nur noch auf den richtigen Zeitpunkt für seinen großen Auftritt. Ist alles da, was du brauchst, um dein Kleines willkommen zu heißen?

    Woche 40
    Bei Vollendung der 40. Schwangerschaftswoche ist dein Baby so groß wie eine kleine Wassermelone.
    Bei Vollendung der 40. Schwangerschaftswoche ist dein Baby so groß wie eine kleine Wassermelone.

    Nach 40 langen Schwangerschaftswochen bist du vielleicht enttäuscht, dass der errechnete Geburtstermin ereignislos an dir vorbeigezogen ist. Keine Panik: Profitiere von der Extrazeit, um die letzten Vorbereitungen für den künftigen Erdenbürger zu treffen.

    Woche 41
    Nach 41 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe eines großen Kürbisses.
    Nach 41 Schwangerschaftswochen hat dein Baby die Größe eines großen Kürbisses.

    Nach Vollendung der 41. Schwangerschaftswoche erwartest du wahrscheinlich nichts sehnlicher, als dein Baby endlich auf die Welt zu bringen. Aber keine Sorge: Viele Babys lassen den errechneten Geburtstermin verstreichen und kommen trotzdem problemlos auf die Welt.

    Woche 42
    Nach 42 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie eine Wassermelone.
    Nach 42 Schwangerschaftswochen ist dein Baby so groß wie eine Wassermelone.

    Wenn eine Schwangerschaft 42 Wochen oder länger dauert, spricht man von einer Übertragung. Es gibt nicht viele Studien, mit denen erklärt werden kann, weshalb manche Frauen 42 Wochen lang schwanger sind. Medizinische Experten gehen von diversen Faktoren wie Hormonen, Genen oder auch starkem Übergewicht aus.

    Wenn du einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand hältst, fragst du dich wahrscheinlich, was jetzt auf dich zukommt. In dieser Situation kann dir unser SSW-Rechner bzw. Geburtsterminrechner eine große Hilfe sein. 

    Anhand von einfachen Informationen über deine letzte Periode und deine Zykluslänge berechnet unser Schwangerschaftsrechner deinen voraussichtlichen Entbindungstermin (ET), d. h. wann du dein Baby in den Armen halten wirst. Diese Info ist auch hilfreich, wenn du bereits vor der Schwangerschaft darüber nachdenkst, wann der richtige Zeitpunkt für die Geburt deines Babys ist.

    Probiere unseren SSW-Rechner aus und scrolle nach unten, um mehr darüber zu erfahren, wie die Schwangerschaftswoche (SSW) und der Geburtstermin berechnet werden. Außerdem wird der wahrscheinliche Zeugungstag angezeigt und in welcher SSW du jetzt bist.

    Wichtig:

    In welcher Schwangerschaftswoche bin ich?

    Nachdem du herausgefunden hast, dass du schwanger bist, fragst du dich wahrscheinlich als Erstes: „In welcher Schwangerschaftswoche bin ich jetzt?“ Es gibt zwei Möglichkeiten, um das Alter des Babys in der Schwangerschaft zu berechnen: das Gestationsalter und das tatsächliche Alter des Fötus. Im medizinischen Bereich wird im Allgemeinen jedoch das Gestationsalter herangezogen, weil es als genauer gilt.

    Mehr über diese beiden Berechnungsmethoden erfährst du weiter unten. Wenn du weißt, seit wie vielen Wochen du schwanger bist, kannst du auch deinen voraussichtlichen Entbindungstermin berechnen. Als erwarteter Entbindungstermin (ET) wird das ungefähre Datum bezeichnet, an dem deine Wehen einsetzen können. Da dieses Datum wirklich nur ein Schätzwert ist (näheres dazu weiter unten), können Deine Geburtswehen auch zwei Wochen vor oder nach deinem Geburtstermin beginnen.

    • In welcher Schwangerschaftswoche bin ich? Gestationsalter

    In der Schwangerschaftsbetreuung verwenden ärztliche Fachpersonen das sogenannte Gestationsalter, um den Geburtstermin zu berechnen. Gestation ist der Fachbegriff für Schwangerschaft. Das Gestationsalter bezeichnet daher den Zeitraum, in dem eine Person schwanger ist, und wird vom Beginn der letzten Menstruationsblutung, d. h. dem 1. Tag deiner letzten Periode, bis zum aktuellen Datum in Wochen angegeben. 

    Normalerweise dauert eine Schwangerschaft zwischen 38 und 42 Wochen (oder rund 280 Tage). Wenn ein Baby vor der 37. Woche geboren wird, dann ist es ein sogenanntes Frühgeborenes.

    • In welcher Schwangerschaftswoche bin ich? Alter des Fötus

    Eine andere Methode zur Berechnung der Schwangerschaftsdauer ist das Alter des Fötus. Während beim Gestationsalter gemessen wird, seit wie vielen Wochen die Schwangerschaft besteht, gibt das fetale Alter das tatsächliche Alter des heranwachsenden Babys an. Dazu berechnest du, wie viel Zeit zwischen der Befruchtung (die bei einer Zyklusdauer von 28 Tagen etwa 14 Tage nach deiner letzten Periodenblutung erfolgte, was jedoch je nach Zykluslänge unterschiedlich ausfällt) und dem aktuellen Datum in Wochen vergangen ist. Zur Berechnung der Schwangerschaftswoche wird diese Methode allerdings weitaus seltener verwendet, denn der genaue Zeitpunkt, an dem dein Eisprung (und folglich die Zeugung) stattfand, lässt sich meist nur schwer ermitteln. Übrigens kann es nicht zu Perioden während der Schwangerschaft kommen.

    Wie wird der Geburtstermin berechnet?

    Viele von uns denken, dass eine Schwangerschaft genau neun Monate dauert. Das stimmt jedoch nicht. Die Berechnung der Schwangerschaftswoche ist etwas komplizierter.

    „Neun Monate Schwangerschaft dauern in Wirklichkeit 40 Wochen“, erklärt Charlsie Celestine, Mitglied des Medizinischen Ausschusses von Flo und Fachärztin für Geburtshilfe und Gynäkologie. „Der Geburtstermin liegt 40 Wochen nach dem ersten Tag deiner letzten Menstruation. Bei einigen Frauen kann die Schwangerschaft auch länger, d. h. 41 Wochen dauern.

    Bei deiner ersten Untersuchung zur Schwangerschaftsvorsorge wird dir wahrscheinlich auffallen, dass eine Schwangerschaft in Wochen und nicht in Monaten berechnet wird. Und der voraussichtliche Geburtstermin deines Babys liegt in der 40. SSW, wenn du rund 10 Monate schwanger bist. 

    Das liegt daran, dass die Schwangerschaftsdauer anhand des Gestationsalters und nicht des fetalen Alters berechnet wird. Das bedeutet, dass die Schwangerschaft am ersten Tag deiner letzten Regelblutung und nicht am Tag der Befruchtung beginnt, wodurch zwei Wochen hinzugerechnet werden, in denen du eigentlich noch gar nicht schwanger warst. Diese Methode berücksichtigt auch die Tatsache, dass nicht alle Monate gleich lang sind, sodass du nach neun Monaten wahrscheinlich immer noch schwanger bist. 

    In medizinischen Aufzeichnungen begegnen dir wahrscheinlich auch Zahlen wie 13/5 oder 13+5. Denn die Schwangerschaftsdauer wird in vollendeten Wochen gezählt. Die Abkürzungen 13/5, 13+5 oder eine ähnliche Schreibweise bedeuten also, dass du seit 13 Wochen und 5 Tagen schwanger bist. 

    Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird dein Geburtstermin in der Regel mithilfe einer (oder mehrerer) der folgenden Methoden berechnet. Wir erklären dir, wie sie funktionieren.

    Wie berechnet man den Geburtstermin: Naegele-Regel

    Wie wir jetzt wissen, besteht die gängigste Methode zur Berechnung des Geburtstermins darin, „40 Wochen ab dem ersten Tag deiner letzten Periode hinzuzuzählen“, sagt Celestine und erklärt weiter, dass dieser in der Regel bei der ersten Vorsorgeuntersuchung ermittelt wird. 

    Diese Methode ist auch als Naegele-Regel bekannt. „Zur Berechnung der Geburt nimmst du den ersten Tag deiner letzten Periode, fügst genau ein Jahr plus sieben Tage hinzu und ziehst dann drei Monate ab“, erklärt sie.

    Es sei angemerkt, dass diese Formel auf einem normalen Menstruationszyklus von 28 Tagen beruht. Dabei ist völlig normal, dass die Zyklusdauer bei einer Person zwischen 21 und 45 Tagen schwankt. Wenn dein Zyklus länger ist, wird der errechnete Entbindungstermin wahrscheinlich später sein. Wenn du einen kürzeren Zyklus hast, wird dein Geburtstermin vor diesem Datum liegen.

    Wie berechnet man den Geburtstermin: Schwangerschafts-Drehscheibe

    „Meistens verwende ich eine Schwangerschafts-Drehscheibe, bei der der erste Tag der letzten Menstruation [Periode] verwendet wird“, sagt Celestine, als sie erklärt, wie sie den Entbindungstermin für ihre Patient*innen berechnet. 

    Eine Schwangerschafts-Drehscheibe ist ein einfacher Kalender, mit dem du deinen ET bzw. den Geburtstag deines Babys anhand verschiedener Daten berechnen kannst, wie zum Beispiel dem Beginn deiner letzten Monatsblutung. Gynäkologische Fachkräfte lesen auf der SSW-Drehscheibe zudem ab, wann die verschiedenen Vorsorge- und Ultraschalluntersuchungen stattfinden sollten und wann du in welchem Trimester bist.

    Wie berechnet man den Geburtstermin: Ultraschalluntersuchung

    Wie bereits erläutert, gibt es verschiedene Methoden, um den errechneten Geburtstermin zu ermitteln. Meist stützt man sich dabei auf den ersten Tag, an dem deine letzte Menstruationsblutung einsetzte. Bei einer Ultraschalluntersuchung im ersten Trimester wird überprüft, ob die Datierung der Schwangerschaft anhand deiner letzten Periode korrekt ist. Dies ist besonders wichtig, wenn deine Periode nicht jeden Monat zur selben Zeit einsetzt. 

    „Das Datum der letzten Menstruation wird mit dem Ultraschall verglichen, weil manche Personen unregelmäßige Zyklen haben [und einige vergessen haben, wann sie ihre letzte Periode hatten], sodass das Datum ihrer letzten Periodenblutung nicht besonders exakt ist“, erklärt Celestine.

    „Im Ultraschall messe ich, wie lang der Fötus im ersten Trimester ist, was auch als Scheitel-Steiß-Länge bezeichnet wird. Damit kann ich die Schwangerschaftswoche und den Geburtstermin berechnen. Dann vergleiche ich dieses Datum mit dem Ergebnis, das ich bei der Berechnung anhand des ersten Tags der letzten Periode erhalten habe.“

    „Wenn die beiden Termine nicht mehr als 5 Tage auseinanderliegen und die Schwangerschaft seit weniger als 9 Wochen besteht, verwenden wir die letzte Periode zur Berechnung des Entbindungstermins und nicht den Ultraschall. Aber bei einem Unterschied von über 5 Tagen verwenden wir den Ultraschall.“

    Hattest du schon deine erste Ultraschalluntersuchung? Dann kannst du unseren Geburtsterminrechner anhand von Ultraschall nutzen.

    Mache ein Quiz

    Finde heraus, was du alles mit dem Flo-Gesundheitsassistenten machen kannst

    Die meisten gynäkologischen Fachkräfte verwenden eine Kombination aus der Naegele-Regel und der Schwangerschafts-Drehscheibe, um den ET zu bestimmen, und bestätigen ihn dann im Ultraschall. Doch es gibt noch einige andere Theorien und Methoden zur Berechnung des Geburtstermins. Allerdings ist anzumerken, dass derzeit keine der folgenden Methoden vom medizinischen Fachpersonal zur Ermittlung des Geburtstermins verwendet wird, da sie wissenschaftlich nicht belegt sind. Es gibt folgende Theorien:

    Wie berechnet man den Geburtstermin: Mittendorf-Williams-Regel

    Eine Theorie, die den Entbindungstermin ebenfalls mit dem ersten Tag der letzten Periode berechnet, ist die Mittendorf-Williams-Regel. Diese basiert auf einer älteren Studie aus dem Jahr 1990. Es gibt jedoch keine neueren Untersuchungen, die die Thesen der Studie belegen, weshalb sie von medizinischen Fachkräften in der Regel nicht zur ET-Berechnung verwendet wird.

    Die Formel basiert auf einer Studie, die mehrere Jahrzehnte alt ist und ergab, dass die erste Schwangerschaft tendenziell etwas länger dauert (durchschnittlich 288 Tage ab Beginn der letzten Menstruation) und dass die Entbindung bei nachfolgenden Schwangerschaften im Durchschnitt 283 Tagen nach Beginn der letzten Menstruation stattfindet. Der Geburtstermin wird nach dieser Formel folgendermaßen berechnet:

    • Als Erstes nimmst du den ersten Tag deiner letzten Menstruationsblutung.
    • Dann ziehst du drei Kalendermonate von diesem Datum ab. 
    • Und zum Schluss addierst du 15 Tage zu diesem Datum hinzu, wenn du zum ersten Mal schwanger bist, bzw. 10 Tage, wenn dies nicht deine erste Schwangerschaft ist.

    Wie berechnet man den Geburtstermin: Parikh-Regel

    Die Parikh-Formel ist eine weitere Theorie, für die es nicht genügend wissenschaftliche Belege gibt, sodass auch sie von ärztlichen Fachkräften nicht zur Bestimmung des Geburtstermin herangezogen wird. Die Idee hinter dieser Berechnungsmethode ist jedoch, dass sie bei unregelmäßigen Zyklen den ungefähren Geburtstermin vorhersagen kann. Wie funktioniert sie? 

    Mit der Parikh-Regel, die sich vage an der Naegele-Regel orientiert, ermittelst du den erwarteten Geburtstermin, indem du zum Beginn deiner letzten Menstruation neun Monate hinzuaddierst, 21 Tage abziehst und anschließend die Dauer deiner vorhergehenden Zyklen wieder hinzufügst. Kurz ausgedrückt lautet die Formel wie folgt: 

    • Erster Tag der letzten Menstruation + 280 Tage – 21 Tage + durchschnittliche Zykluslänge

    Wie berechnet man den Geburtstermin: Wood-Regel

    Bei der Wood-Regel wird die individuelle Länge des Menstruationszyklus sowie die Anzahl der Schwangerschaften der jeweiligen Person berücksichtigt. Allerdings gibt es auch zu dieser Theorie und ihrer Genauigkeit nur wenig Forschungsarbeiten. So funktioniert die Wood-Methode:

    • Als Erstes berechnest du deinen wahrscheinlichen Geburtstermin. Dazu verwendest du folgende Formeln.
      – Für eine erste Schwangerschaft: Beginn der letzten Menstruation + 12 Monate – (2 Monate und 14 Tage) = ET
      – Für nachfolgende Schwangerschaften: Beginn der letzten Menstruation + 12 Monate – (2 Monate und 18 Tage) = ET
       
    • Anschließend nimmst du den erwarteten Entbindungstermin und führst folgende Gleichungen aus:
      – Bei einem Zyklus von über 28 Tagen: ET + (tatsächliche Zykluslänge – 28 Tage) = ET
      – Bei einem Zyklus von unter 28 Tagen: ET – (28 Tage – tatsächliche Zykluslänge) = ET

    Wie berechnet man den Geburtstermin: Zeugungstag

    Wenn dein Zyklus wie ein Uhrwerk funktioniert und du zu einem bestimmten Zeitpunkt Sex hattest, dann hast du eine ungefähre Ahnung davon, an welchem Tag die Eizelle befruchtet wurde. Aber Celestine erläutert, dass der Zeugungstag im medizinischen Bereich „nicht zur Berechnung des Entbindungstermins“ verwendet wird, da er meist nicht korrekt ist. 

    Das ergibt Sinn, denn wir wissen, dass die Spermien im weiblichen Körper bis zu fünf Tage überleben können und eine Eizelle nach ihrer Freisetzung aus dem Eierstock bis zu 24 Stunden befruchtet werden kann. Zudem findet der Eisprung in jedem Monat nicht immer am selben Tag statt (Mit unserem Online-Eisprungrechner kannst du jeden Monat ermitteln, wann dein Eisprung in etwa stattfinden wird). Das heißt, dass die eigentliche Befruchtung auch mehrere Tage nach dem ungeschützten Sex stattfinden kann.

    Wie wird der Geburtstermin für IVF-Schwangerschaften berechnet?

    Wenn du mit einer IVF-Behandlung schwanger geworden bist, wird das Geburtsdatum deines Babys etwas anders bestimmt. Die Berechnung ist von folgenden Faktoren abhängig:

    • Fand der Transfer mit einem „frischen“ oder einem kryokonservierten Embryo statt?
    • Bei einem Kryotransfer: Wie alt war der Embryo, als er eingefroren wurde? Wurde er zum Beispiel an Tag 3 eingefroren, dann bist du am Tag des Transfers zwei Wochen und drei Tage schwanger. Bei Embryonen, die an Tag 5 eingefroren wurden, bist du am Transfertag zwei Wochen und fünf Tage schwanger. Deine Kinderwunschklinik wird dir das noch ausführlicher erklären.

    Die gute Nachricht: Bei einer IVF ist der Geburtstermin im Allgemeinen exakter, weil du genau weißt, wann der Embryo eingesetzt bzw. im Labor befruchtet wurde, auch wenn der Geburtstermin natürlich nie 100 % exakt ist. Verwende unseren Geburtsterminrechner bei IVF, um den wahrscheinlichen Entbindungstermin zu ermitteln.

    Wie exakt ist der Geburtstermin?

    Da sich alles um den Geburtstermin zu drehen scheint, fragst du dich vielleicht, wie wahrscheinlich es ist, dass du am errechneten Geburtstermin tatsächlich in den Wehen liegst. „Die Genauigkeit des Geburtstermins hängt davon ab, wie zeitig der Termin in der Schwangerschaft berechnet wurde und wie vorhersagbar dein Menstruationszyklus ist“, erklärt Celestine.

    „Je eher du zu einer Vorsorgeuntersuchung zu deiner Frauenärztin oder deinem Frauenarzt gehst, umso besser, denn der Geburtstermin [aus der Ultraschalluntersuchung] wird in der Frühschwangerschaft genauer ermittelt als später. Ein Baby kommt nur selten genau am errechneten Geburtstermin zur Welt [lediglich rund 4 % der Babys]. Die meisten Geburten finden im Zeitraum von einer Woche vor oder nach diesem Datum statt. Doch es gibt auch viele Frühgeburten [sowie] medizinische Gründe, bei denen die Geburt vor dem Termin eingeleitet werden muss. Jede Schwangerschaft ist anders.“

    An welchem Tag bin ich schwanger geworden?

    Wie Celestine bereits erklärte, kann das genaue Datum, an dem die Befruchtung stattfand, nur schwer ermittelt werden (es sei denn, du bist durch eine Kinderwunschbehandlung schwanger geworden).

    „Der Termin ist lediglich ein Schätzwert, da alles davon abhängt, an welchem Tag dein Eisprung stattfand“, sagt sie. „Wenn du deine Zykluslänge kennst, und dein Zyklus jeden Monat gleich lang ist, dann findet die Zeugung normalerweise in der Zyklusmitte vor der Schwangerschaft statt.“

    Kann sich mein Entbindungsdatum ändern?

    Das Erste, was die meisten Menschen machen, nachdem sie von ihrer Schwangerschaft erfahren haben, ist den Entbindungstermin zu berechnen. Dadurch bekommst du eine ungefähre Vorstellung davon, wann dein Baby auf die Welt kommen wird. Allerdings solltest du den Termin noch ärztlich bestätigen lassen. Zur Berechnung deines Entbindungstermins verwendet deine ärztliche Fachkraft Informationen über deine letzte Periode sowie deine erste Ultraschalluntersuchung. Wurde der Termin einmal berechnet, ändert er sich nur noch in seltenen Fällen.

    Es ist wirklich außerordentlich ungewöhnlich, dass sich der Geburtstermin nach der ersten Ultraschalluntersuchung ändert, denn das Gestationsalter ist für die Betreuung und Überwachung der Schwangerschaft von großer Bedeutung. „Einige Tests und Untersuchungen müssen in der Schwangerschaft in einer ganz bestimmten Woche durchgeführt werden“, erklärt Celestine. „Zu wissen, in welcher SSW du bist, ist auch wichtig, um das Wachstum deines Babys zu überwachen, wann mit Wehen zu rechnen ist und vieles, vieles mehr.“

    Kann ich mein Entbindungsdatum planen?

    Manche Menschen lieben es, alles vorauszuplanen und zu organisieren, und dagegen gibt ist natürlich nichts einzuwenden. Einen Geburtstermin zu planen, ist jedoch alles andere als einfach, da bei der Zeugung eines Babys so viele Faktoren eine Rolle spielen, auf die du (und dein*e Partner*in) keinen Einfluss habt.

    Niemand kann mit Sicherheit vorhersagen, dass eine Befruchtung stattfinden wird. Selbst wenn du ganz präzise deine fruchtbaren Tage bestimmst und in dieser Zeit ganz viel ungeschützten Sex hast, kannst du immer noch nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass du in diesem Monat schwanger wirst. Denn so viele Faktoren hängen vom Zufall ab. Zum Vergleich: 45 % der Paare unter 35 Jahren werden nach drei Zyklen schwanger und 65 % nach sechs Zyklen. Wenn du also in einem ganz bestimmten Monat ein Baby bekommen möchtest, musst du es einfach ausprobieren, aber nichts ist sicher.

    Und wenn es dir tatsächlich gelingen sollte, zu einem Zeitpunkt schwanger zu werden, der zu deinem Lieblings-Geburtstermin passt, dann vergiss nicht: Dein Entbindungstermin ist nur ein Anhaltspunkt. Babys haben ihren ganz eigenen Zeitplan. Eine „durchschnittliche“ Schwangerschaft dauert zwar 40 Wochen ab Beginn der letzten Regelblutung, aber die meisten Babys kommen normalerweise zwischen 37 und 42 Wochen zur Welt. 

    Geburtsterminrechner mit Flo

    Egal, ob du bereits schwanger bist oder deinen Entbindungstermin berechnen möchtest, falls du heute schwanger werden solltest: Flo kann dir dabei helfen. Nutze unseren Kinderwunsch-Modus, um deine Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen, und tracke deinen Zyklus, damit du herausfindest, wann deine fruchtbarsten Tage sind. Du kannst auch in den Schwangerschaftsmodus wechseln, um wöchentliche Updates über deinen Körper und dein Baby zu erhalten.

    Teste auch die anderen Online-Tools von Flo aus, wie z. B. unseren hCG-Rechner und unseren Periodenrechner.

    Mehr wissen mit Flo!

    Die beliebteste App für Gesundheit und Wohlbefinden wurde gemeinsam mit über 100 führenden Gesundheits- und Medizinfachleuten und anerkannten medizinischen Einrichtungen entwickelt.

    Quellen

    „Extremely Preterm Birth.“ The American College of Obstetricians and Gynecologists, www.acog.org/womens-health/faqs/extremely-preterm-birth. Abgerufen am 30. August 2022.

    „Heavy and abnormal periods.“ The American College of Obstetricians and Gynecologists, www.acog.org/womens-health/faqs/heavy-and-abnormal-periods. Abgerufen am 30. August 2022.

    „How Long Does Pregnancy Last?“ The American College of Obstetricians and Gynecologists, www.acog.org/womens-health/experts-and-stories/ask-acog/how-long-does-pregnancy-last. Abgerufen am 13. Juli 2022. 

    Jukic, A. M., et al. „Length of Human Pregnancy and Contributors to Its Natural Variation.“ Human Reproduction, Bd. 28, Nr. 10, Okt. 2013, S. 2848–55.

    Khedri, Parichehr, et al. „Comparison of the First Trimester Ultrasound and Parikh’s Formula in Determining the Expected Date of Delivery: A Prospective Study.“ BMC Pregnancy and Childbirth, Bd. 21, 30. Apr. 2021, https://jbrms.medilam.ac.ir/article-1-152-en.pdf

    Mittendorf, R., et al. „Predictors of Human Gestational Length.“ American Journal of Obstetrics and Gynecology, Bd. 168, Nr. 2, Feb. 1993, S. 480–84.

    Morgan, John A., and Danielle B. Cooper. „Pregnancy Dating.“ StatPearls, StatPearls Publishing, 2021.

    „Screening Tests in Pregnancy.“ NHS, www.nhs.uk/pregnancy/your-pregnancy-care/screening-tests/. Abgerufen am 13. Juli 2022. 

    Aktualisierungsverlauf

    Aktuelle Version (02. April 2023)

    Medizinisch geprüft von Barbara Levy, M.D., Klinische Professorin für Geburtshilfe und Gynäkologie, George Washington University School of Medicine and Health Sciences, UCSD Health, Kalifornien, USA

    Veröffentlicht am (17. Mai 2019)

    In diesem Artikel

      Flo jetzt testen

      Sign up for our newsletter

      Our latest articles and news straight to your inbox.

      Thanks for signing up

      We're testing right now so not collecting email addresses, but hoping to add this feature very soon.