Gesundheitsbibliothek
Gesundheitsbibliothek
Werkzeuge
Werkzeuge
Über
Über
    Flo für Paare ist da! Erfahre, warum du die App benötigst und wie du dich anmeldest

    Wie lange brauchen Spermien bis zur Eizelle?

    Aktualisiert am 19. Juni 2023 |
    Veröffentlicht am 27. Juni 2023
    Überprüfte Fakten
    Amanda Kallen, D.O.
    Medizinisch geprüft von Amanda Kallen, D.O., Außerordentliche Professorin für Geburtshilfe, Gynäkologie und reproduktive Endokrinologie, Yale University School of Medicine, Connecticut, USA
    Flos Standards für die Faktenüberprüfung

    Jeder Teil der Inhalte bei Flo Health entspricht den grundsätzlichen redaktionellen Standards für medizinische Genauigkeit, Datenglaubwürdigkeit und die Aktualisierung von Informationen. Um zu erfahren, was wir unternehmen, um dir die zuverlässigsten Informationen zu den Themen Gesundheit und Lebensstil zur Verfügung zu stellen, solltest du dir unsere Grundsätze zur Überprüfung von Inhalten ansehen.

    Vielleicht versuchst du gerade schwanger zu werden und möchtest dich über alles rund um das Thema Empfängnis informieren. Dann könnte es dich vielleicht interessieren, wie lange Spermien bis zur Eizelle brauchen oder wie lange eine Befruchtung dauert. Eine Expertin für Fruchtbarkeit erklärt, was nach der Ejakulation im Fortpflanzungssystem vor sich geht.

    Wir alle wissen, dass ein Spermium eine Eizelle befruchten muss, damit eine Schwangerschaft entstehen kann. Das klingt einfach, aber es steckt mehr dahinter, als du vielleicht denkst. 

    Wenn du ungeschützten Sex in deinem fertilen Fenster hast, gehst du vielleicht davon aus, dass du garantiert schwanger wirst. In Wirklichkeit liegt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, nur zwischen 10–33 % (je nachdem, wie nah am Eisprung du Sex hast). Das zeigt, dass der Schwangerschaft einige Hürden im Weg stehen.

    Wenn du alles über das Thema Empfängnis wissen willst, solltest du die Details kennen: Wie viele Stunden brauchen Spermien bis zur Eizelle? Was passiert auf dem Weg dorthin? Und wie viele Spermien schaffen realistischerweise den ganzen Weg? 

    Um all diese spannenden Fragen (und noch mehr) zu beantworten, haben wir uns die Forschung angeschaut und mit der Fruchtbarkeitsexpertin, Fachärztin für reproduktive Endokrinologie und Mitglied des medizinischen Ausschusses von Flo, Tiffanny Jones, M.D., gesprochen. Sie hat uns einen faszinierenden Einblick in das gegeben, was nach dem Sex wirklich im Körper vor sich geht.

    Wobei kann Flo dir helfen?

    Wie gelangen die Spermien nach dem Sex zur Eizelle?

    Das Wichtigste zuerst: Sehen wir uns an, wohin (und wie weit) die Spermien reisen müssen, um die Eizelle zu erreichen.

    Nach der Ejakulation müssen die Spermien eine gewaltige Strecke zurücklegen. Sie müssen von der Vagina durch den Gebärmutterhals in die Gebärmutter und schließlich in den richtigen Eileiter gelangen, um die Eizelle zu finden, wo die Befruchtung stattfindet – das ist keine leichte Aufgabe. Insgesamt umfasst dies eine Strecke zwischen 15 und 18 cm und ist, wie Jones es ausdrückt, „ein weiter Weg für ein Spermium!“

    Wie lange brauchen Spermien bis zur Eizelle?

    Jetzt, wo wir wissen, wie weit sie schwimmen müssen, fragst du dich wahrscheinlich, wie lange Spermien normalerweise brauchen, um diese Strecke zurückzulegen. Normalerweise erreichen die Spermien die Eizelle innerhalb von 15 bis 45 Minuten nach der Ejakulation. Der gesamte Vorgang kann jedoch viel länger dauern, wenn du zum Zeitpunkt des Sexes noch keinen Eisprung hattest, denn Spermien können bis zu fünf Tage in deinem Fortpflanzungssystem überleben, während sie auf eine Eizelle warten.

    Der Weg zur Eizelle ist für die winzigen Spermien zwar lang und beschwerlich, aber sie erhalten tatkräftige Unterstützung. Innerhalb von nur acht Sekunden nach dem Eindringen der Spermien in die Vagina steigt der pH-Wert in der oberen Vagina an, sodass sie in einer günstigeren Umgebung schwimmen können. Ungefähr zur gleichen Zeit, innerhalb einer Minute nach der Ejakulation, wird das Sperma zu einem Gel oder Koagulum. Die Forschenden sind sich noch nicht hundertprozentig sicher, warum dies passiert, aber sie vermuten, dass es dazu beitragen kann, dass die Spermien in der Nähe der Öffnung des Gebärmutterhalses bleiben. Etwa 30 bis 60 Minuten später löst sich das Gel auf, und die Spermien können weiterschwimmen. Ganz schön clever, oder?

    Wie viele Spermien erreichen die Eizelle, wo findet die Befruchtung statt und wie funktioniert die Befruchtung?

    Nur ein sehr kleiner Teil der ejakulierten Spermien schafft es tatsächlich bis zur Eizelle. Beim Sex werden normalerweise etwa 300 Millionen Spermien ejakuliert, aber nur etwa 200 Spermien erreichen die Eizelle. Das ist immer noch eine ziemlich große Zahl, da es nur ein Spermium braucht, um eine Eizelle nach dem Eisprung zu befruchten.

    Die Spermien müssen nicht nur eine große Distanz zurücklegen, um deine Eizelle zu erreichen, sondern es gibt auf dem Weg dorthin auch eine Reihe von „Fallen“, wie Jones sie nennt. Stell dir das als die natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers vor. Sie stellen sicher, dass nur die besten Spermien die Eizelle erreichen.

    Zunächst stoßen Spermien, die den Gebärmutterhals erreichen, auf Zervixschleim, der die Spermien „binden“ und abfangen kann. Wenn du versuchst, schwanger zu werden, musst du dir keine Sorgen machen. Während des Eisprungs wird der Zervixschleim wässriger, damit mehr Spermien durchkommen.

    Die Spermien, die es durch den Gebärmutterhals schaffen, schwimmen dann entweder in den linken oder rechten Eileiter. Dadurch haben sie eine Wahrscheinlichkeit von 50 %, eine Eizelle zu finden, da der Eisprung jeden Monat entweder im linken oder im rechten Eileiter stattfindet. Tiffanny Jones, M.D., ergänzt, dass „nicht alle Spermien in die richtige Richtung schwimmen“. Schätzungen zufolge gelangen nur ungefähr 10 000 Spermien in den richtigen Eileiter. 

    Um das Ganze noch komplizierter zu machen, haben die Eileiter auch „sehr enge“ Öffnungen an der Seite der Gebärmutter, was die Zahl der Spermien, die das Ziel erreichen, noch einmal verringert. Das ist jedoch die letzte Hürde, denn die Befruchtung findet meist im Eileiter statt.

    Warum wird man nicht jedes Mal schwanger, wenn man während des Eisprungs Sex hat?

    Die Rechnung scheint bisher nicht ganz aufzugehen: Bei jeder Ejakulation können rund 200 Spermien die Eizelle erreichen, doch nach ungeschütztem Sex während des fertilen Zeitfensters kommt es nur in 10–33 % der Fälle zu einer Befruchtung. Es stellt sich also die Frage: Warum wird man nicht jedes Mal schwanger, wenn man während des Eisprungs ungeschützten Sex hat?

    Dafür gibt es laut Jones mehrere Gründe. „Nicht jedes Spermium kann eine Eizelle befruchten, entweder wegen der Form seines Kopfes oder wegen anderer Defekte, die es ihm nicht ermöglichen, die äußere Hülle der Eizelle zu durchdringen“, erklärt sie. „Mit zunehmendem Alter der Frau kann die äußere Hülle der Eizelle dicker und härter werden, sodass sie schwerer zu befruchten ist.“ 

    Diese Diskrepanz kommt nicht nur im Körper vor. Jones ergänzt: „Selbst bei der IVF [In-vitro-Fertilisation], wenn eine Eizelle und ein Spermium in einem Glasschälchen zusammengebracht werden (konventionelle Befruchtung), kann die Befruchtung fehlschlagen.“

    Was passiert, wenn Spermien eine bereits befruchtete Eizelle erreichen?

    Erinnerst du dich an die Bilder von befruchteten Eizellen, die du im Sexualkundeunterricht in der Schule gesehen hast? Meistens war die befruchtete Eizelle von mehreren konkurrierenden Spermien umgeben, die so aussahen, als könnten sie jeden Moment in die Eizelle eindringen. Daher stellt sich die Frage: Können Spermien in eine bereits befruchtete Eizelle eindringen?

    Wie lange brauchen Spermien bis zur Eizelle

    Die Antwort lautet ganz einfach: „Nein“, sagt Tiffanny Jones, M.D. „Die Eizellen haben eine Hülle, die sogenannte Zona pellucida oder Glashaut“, erklärt sie. „Sobald das Spermium sie durchdringt, wird die Hülle der Eizelle verhärtet, sodass keine anderen Spermien mehr eindringen können.“

    Ein Spermium kann zwar nicht in eine bereits befruchtete Eizelle eindringen, aber es kann durchaus sein, dass mehr als ein Spermium gleichzeitig in die Eizelle eindringt. Dies ist sehr selten: Die „doppelte Befruchtung“ macht etwa 1 % aller Befruchtungen aus. Leider ist in diesem Fall meist zu viel genetisches Material vorhanden, wodurch die Eizelle nicht befruchtet werden kann und in der Regel nicht überlebt.

    Kann man die Befruchtung oder Einnistung der Eizelle spüren?

    Nein, du wirst weder die Befruchtung noch die Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutterwand spüren. Jones erklärt jedoch, dass es während der Einnistung zu leichten Blutungen oder Schmierblutungen kommen kann. Wenn das passiert, musst du dir keine Sorgen machen. Wenn du allerdings Bedenken hast, solltest du auf jeden Fall eine Untersuchung bei einer ärztlichen Fachperson vereinbaren.

    Was ist die Einnistung und wie lange dauert es, bis sich eine befruchtete Eizelle einnistet?

    Die Einnistung findet statt, wenn eine befruchtete Eizelle durch den Eileiter wandert und sich in der Gebärmutterwand einnistet. Es kann etwa 6 bis 10 Tage dauern, bis sich eine befruchtete Eizelle einnistet, je nachdem, wie weit sie reisen muss. Wenn die Eizelle weiter oben im Eileiter befruchtet wird, braucht sie natürlich länger, um in die Gebärmutter zu gelangen.

    Kann man irgendetwas tun, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass ein Spermium eine Eizelle befruchtet?

    Idealerweise solltest du nicht mehr als fünf Tage vor dem Eisprung Sex haben, damit es zu einer Befruchtung kommen kann. Du kannst die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung erhöhen, indem du deinen Zyklus verfolgst und möglichst zeitnah zum Eisprung Sex hast. Eine 2019 in der Fachzeitschrift Fertility and Sterility veröffentlichte Studie ergab, dass Frauen am ehesten schwanger werden (41 %), wenn sie am Tag vor ihrem Eisprung Sex haben.

    Davon abgesehen sagt die Fruchtbarkeitsexpertin Tiffanny Jones, M.D., dass sie nichts kennt, „was Spermien und Eizellen bei der natürlichen Befruchtung im Körper helfen würde“. Es gibt jedoch Verfahren, die in einem Labor durchgeführt werden können, wenn du auf natürlichem Wege nicht schwanger werden kannst, wie z. B. eine intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI). Bei diesem Verfahren werden die Spermien physisch in eine Eizelle injiziert. Im Allgemeinen wird dies jedoch nur Paaren empfohlen, die Probleme mit der Fruchtbarkeit des Mannes haben (z. B. eine niedrige Spermienzahl oder geringe Beweglichkeit).

    Wie kannst du verhindern, dass die Spermien nach ungeschütztem Sex die Eizelle erreichen und diese befruchten, wenn du nicht schwanger werden willst?

    Wenn du ungeschützten Sex hattest und eine Schwangerschaft vermeiden willst, kann eine Notfallverhütung wie die „Pille danach“ verhindern oder verzögern, dass deine Eizelle freigesetzt wird, sodass sie nicht befruchtet werden kann. Wenn deine Eizelle bereits freigesetzt wurde, kann die Notfallverhütung auch verhindern, dass es zu einer Befruchtung oder Einnistung kommt.

    Quellen

    „Abnormal Sperm Morphology: What Does It Mean?“ Mayo Clinic, 12. Juni 2020, https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/male-infertility/expert-answers/sperm-morphology/faq-20057760.

    Alberts, Bruce et al. Fertilization. Garland Science, 2002.

    Carlson, Bruce M. “Chapter 14 - The Reproductive System.” The Human Body, herausgegeben von Bruce M. Carlson, Academic Press, 2019, S. 373–96.

    Center for Drug Evaluation and Research. [Kein Titel]. https://www.fda.gov/drugs/postmarket-drug-safety-information-patients-and-providers/fdas-decision-regarding-plan-b-questions-and-answers. Abgerufen am 4. Feb. 2022.

    „Conception: How It Works.“ Center for Reproductive Health, https://crh.ucsf.edu/fertility/conception. Abgerufen am 3. Feb. 2022.

    Website des NHS. „Emergency Contraception (morning after Pill, IUD).“ Nhs.uk, https://www.nhs.uk/conditions/contraception/emergency-contraception/. Abgerufen am 4. Feb. 2022.

    „Fallopian Tubes: Is Pregnancy Possible with Only One?“ Mayo Clinic, 1. Mai 2021, https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/female-infertility/expert-answers/pregnancy/faq-20058418.

    Faust, Louis et al. „Findings from a Mobile Application-Based Cohort Are Consistent with Established Knowledge of the Menstrual Cycle, Fertile Window, and Conception.“ Fertility and Sterility, Bd. 112, Nr. 3, Sep. 2019, S. 450–57. E3.

    „Fertilization and Implantation.” Mayo Clinic, 15. Nov. 2021, https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/pregnancy-week-by-week/multimedia/fertilization-and-implantation/img-20008656.

    Gould, J. E. et al. „Assessment of Human Sperm Function after Recovery from the Female Reproductive Tract.“ Biology of Reproduction, Bd. 31, Nr. 5, Dez. 1984, S. 888–94.

    „ICSI (Intracytoplasmic Sperm Injection).“ Loma Linda University Center for Fertility & IVF, 25. Feb. 2015, https://lomalindafertility.com/treatments/ivf/icsi/.

    Intracytoplasmic Sperm Injection (ICSI). https://www.hfea.gov.uk/treatments/explore-all-treatments/intracytoplasmic-sperm-injection-icsi/. Abgerufen am 4. Feb. 2022.

    Liu, D. Y. und H. W. Baker. „Defective Sperm-Zona Pellucida Interaction: A Major Cause of Failure of Fertilization in Clinical in-Vitro Fertilization.“ Human Reproduction, Bd. 15, Nr. 3, März 2000, S. 702–708.

    Sakkas, Denny et al. „Sperm Selection in Natural Conception: What Can We Learn from Mother Nature to Improve Assisted Reproduction Outcomes?“ Human Reproduction Update, Bd. 21, Nr. 6, Nov. 2015, S. 711–726.

    Settlage, D. S. et al. „Sperm Transport from the External Cervical Os to the Fallopian Tubes in Women: A Time and Quantitation Study.“ Fertility and Sterility, Bd. 24, Nr. 9, Sep. 1973, S. 655–661.

    Su, Ren-Wei und Asgerally T. Fazleabas. „Implantation and Establishment of Pregnancy in Human and Nonhuman Primates.“ Advances in Anatomy, Embryology, and Cell Biology, Bd. 216, 2015, S. 189–213, https://doi.org/10.1007/978-3-319-15856-3_10. Abgerufen am 1. März 2022.

    Suarez, S. S. und A. A. Pacey. „Sperm Transport in the Female Reproductive Tract.“ Human Reproduction Update, Bd. 12, Nr. 1, Jan. 2006, S. 23–37.

    Website des NHS. „Vaginal Bleeding.“ Nhs.uk, https://www.nhs.uk/pregnancy/related-conditions/common-symptoms/vaginal-bleeding/. Abgerufen am 4. Feb. 2022.

    Whitfield, John. „‘Semi-Identical’ Twins Discovered.“ Nature News, Nature Publishing Group, März 2007, https://doi.org/10.1038/news070326-1.

    Aktualisierungsverlauf

    Aktuelle Version (19. Juni 2023)

    Medizinisch geprüft von Amanda Kallen, D.O., Außerordentliche Professorin für Geburtshilfe, Gynäkologie und reproduktive Endokrinologie, Yale University School of Medicine, Connecticut, USA

    Veröffentlicht am (27. Juni 2023)

    In diesem Artikel