Gesundheitsbibliothek
Gesundheitsbibliothek
Werkzeuge
Werkzeuge
Über
Über
    Flo für Paare ist da! Erfahre, warum du die App benötigst und wie du dich anmeldest

    Weißer Ausfluss beim Sex: Was ist das und warum tritt er auf?

    Aktualisiert am 15. Dezember 2022 |
    Veröffentlicht am 21. Dezember 2022
    Überprüfte Fakten
    Medizinisch geprüft von Anna Targonskaya, M.D., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe
    Flos Standards für die Faktenüberprüfung

    Jeder Teil der Inhalte bei Flo Health entspricht den grundsätzlichen redaktionellen Standards für medizinische Genauigkeit, Datenglaubwürdigkeit und die Aktualisierung von Informationen. Um zu erfahren, was wir unternehmen, um dir die zuverlässigsten Informationen zu den Themen Gesundheit und Lebensstil zur Verfügung zu stellen, solltest du dir unsere Grundsätze zur Überprüfung von Inhalten ansehen.

    Weißlicher Ausfluss beim Sex tritt häufiger auf, als du vielleicht denkst. Hier erfährst du alles, was du wissen solltest.

    Ist dir schon einmal aufgefallen, dass weiße Flüssigkeit aus deiner Scheide kommt? Produziert dein Körper weißen, cremigen Ausfluss, wenn du dir selbst etwas Gutes tust oder Sex mit einem*einer Partner*in hast? Das geht nicht nur dir so: Einer der häufigsten Suchbegriffe auf Google lautet „weißer Ausfluss beim Sex“. Worum handelt es sich also dabei? Und warum tritt er auf?

    Vom „feucht“ werden beim Sex hast du entweder in Sexualkunde, beim Ansehen von Pornos oder im Gespräch mit deinem Freundeskreis bestimmt schon einmal gehört. Der weiße Ausfluss, den dein Körper beim oder nach dem Sexualverkehr abgibt, hat die gleiche schleimartige Substanz wie die Flüssigkeit, die du im Alltag in deiner Unterwäsche finden kannst. Er kann auch dicker, durchsichtiger, dünner und feuchter sein oder irgendetwas dazwischen.

    Ganz egal, wie der weiße Ausfluss aussieht – es ist ganz normal, dass er beim Sex austritt. Es handelt sich dabei um die natürliche Antwort deines Körpers, wenn dieser erregt oder „angemacht“ wird, denn er trägt zur Befeuchtung bei. 

    Bitte denk auch daran, dass es bei Intimgesundheit kein allgemeingültiges Muster gibt. So wird der weiße Ausfluss bei dir wahrscheinlich anders aussehen als bei Personen in deinem Freundeskreis oder bei deinem*deiner Partner*in. Die Konsistenz und die Farbe können also von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst werden, auf welche wir weiter unten genauer eingehen werden.

    Zu verstehen, wie gesunder Ausfluss aussieht, kann dir dabei helfen, eine Infektion zu erkennen oder zu wissen, wann du dich an eine Gesundheitsfachkraft wenden solltest. Hier erfährst du, was du dazu wissen solltest.

    Weißer Ausfluss beim Sex: Wie sieht normaler Ausfluss aus?

    Wie oben bereits erwähnt, kann gesunder Ausfluss in Bezug auf Aussehen, Textur und Farbe je nach Person leicht variieren. Bevor wir genauer über das Aussehen sprechen, schauen wir uns erst einmal an, wofür er eigentlich da ist.

    Dank des Ausflusses reinigt sich die Vagina (bzw. der innere Teil deiner Genitalien) quasi selbst. Die Flüssigkeit wird von Drüsen im Gebärmutterhals und in der Vagina abgegeben, um Bakterien und alte Zellen, die zu Infektionen führen könnten, auszuschwemmen. Du kannst dir den Ausfluss wie ein körpereigenes Duschgel vorstellen. Dies bedeutet auch, dass die Genitalien mit nichts anderem als Wasser gewaschen werden müssen. 

    Die Produktion von Ausfluss beginnt normalerweise in den Monaten vor deiner ersten Periode. Beim Übergang in die Menopause verlangsamt sich die Bildung von Ausfluss dann.

    Einen „normalen“ Ausfluss gibt es als solches nicht – bei jeder Person ist er anders. Dennoch beschreibt der nationale Gesundheitsdienst (NHS) des Vereinigten Königreichs gesunden Ausfluss als weiße oder transparente Flüssigkeit aus der Scheide ohne starken oder unangenehmen Geruch. 

    Auch wenn dein Ausfluss dickflüssig und klebrig ist, musst du dir keine Sorgen machen. Der Ausfluss kann außerdem auch glitschig und elastisch sein – ähnlich wie Eiweiß. Dies bedeutet, dass der Eisprung kurz bevorsteht, also wenn der Eierstock eine Eizelle abstößt. 

    Und keine Panik, wenn der Ausfluss eine geringfügig weißliche, cremige oder gelbliche Verfärbung in deiner Unterwäsche oder auf dem Bettlaken hinterlässt: Das ist völlig normal und passiert vielen von uns (auch wenn wir nicht darüber sprechen).

    Weißer Ausfluss beim Sex: Warum kommt es dazu?

    Vielleicht fragst du dich, wie der Ausfluss, den dein Körper im Alltag produziert, mit der natürlichen Befeuchtung zusammenhängt, wenn du erregt bist. 

    Mit einfachen Worten: Der Hauptzweck von Ausfluss jeder Art ist die Befeuchtung der Vagina. Aber selbst in der Zeit um den Eisprung – wenn du wahrscheinlich mehr Ausfluss in deiner Unterwäsche vorfindest als sonst – ist die Vagina möglicherweise nicht feucht genug, um schmerzfreien Sex zu haben. Deshalb ist eine zusätzliche Befeuchtung notwendig.

    In deinem Körper passieren nämlich verschiedene Dinge, wenn du sexuell erregt bist. Sexuelle Erregung steigert den Blutfluss zu deiner Vulva, sorgt für ein Anschwellen der Blutgefäße und ermöglicht Flüssigkeiten, durch die Blutgefäßwände auszutreten. Die Bartholin-Drüsen (in der Vulva direkt vor der Vaginalöffnung) und die Skene-Drüsen (neben der Harnröhre) produzieren zusätzliche Flüssigkeit, um Reibung und Irritationen bei penetrativem Sex zu reduzieren. Diese Flüssigkeit hat oftmals eine weiße Farbe.

    Es gibt keine richtige Menge Ausfluss, die dein Körper produzieren „sollte“, wenn du erregt bist, und zu feucht kann man auch nicht sein. Falls sich dein Körper beim Sex aber nicht ausreichend auf natürliche Weise befeuchtet, damit es sich für dich gut anfühlt, könnte dies mit deinem Hormonspiegel, den von dir eingenommenen Medikamenten (z. B. hormonelle Verhütungsmittel) oder den von dir ausgeübten sexuellen Tätigkeiten zusammenhängen. 

    Apropos Hormonspiegel: Es kann ebenfalls eine Rolle spielen, an welchem Punkt deines Menstruationszyklus du dich gerade befindest. Der Östrogenspiegel ist zu Beginn des Menstruationszyklus niedriger, weshalb du in dieser Zeit weniger weißen Ausfluss beim Sex feststellen wirst. 

    Weißer Ausfluss beim Sex: Welcher Zusammenhang besteht zwischen Ausfluss und deinem Menstruationszyklus?

    Deine Periode, der Ausfluss im Laufe des Monats und der weiße Ausfluss beim Sex sind für dich vielleicht voneinander unabhängige Phänomene – in Wirklichkeit sind sie aber direkt miteinander verbunden. 

    In der Pubertät kommt es in deinem Körper zu hormonellen Veränderungen. Dazu gehört auch die Produktion von Ausfluss im Vorfeld deiner ersten Periode. 

    Während der Periode stößt dein Körper die Gebärmutterschleimhaut ab, die in Form von Blut aus deinem Körper kommt. Es befindet sich aber auch ein kleiner Anteil von Ausfluss darin. Etwa eine Woche nach deiner Periode und ein paar Tage vor dem Eisprung nimmt der Ausfluss eine elastische Konsistenz und eine transparente Farbe an. Er erinnert dabei an Eiweiß. Dies hängt mit dem hohen Östrogenspiegel zusammen, da sich deine Eierstöcke darauf vorbereiten, eine Eizelle freizusetzen.

    In der Mitte des Zyklus – während des Eisprungs – kann sich der Ausfluss glitschig oder dünner anfühlen. Nach dem Eisprung, in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus, wirst du dann einen cremigen, weißen Ausfluss beobachten können. Gesunder Ausfluss hat zu diesem Zeitpunkt üblicherweise eine weiße, trübe Farbe und ist cremig, milchig, manchmal aber auch dickflüssig. 

    Solange der Ausfluss keinen starken, unangenehmen Geruch aufweist und nicht mit Symptomen wie Juckreiz, Brennen und Schmerzen beim Urinieren oder beim Sex einhergeht, ist normalerweise alles in Ordnung.

    Weißer Ausfluss beim Sex: Gründe für stärkeren Ausfluss

    Es ist nicht ganz einfach, geringfügige Änderungen in Bezug auf den Ausfluss zu erkennen. Falls du eine Änderung der Farbe und der Konsistenz deines Ausflusses bemerkst, ist dies kein Grund zur Panik. 

    Der Zeitpunkt deines Zyklus und die Tatsache, ob du erregt bist, können diese Eigenschaften beeinflussen, weshalb ein verändertes Erscheinungsbild meistens kein Anlass ist, sich Sorgen zu machen.

    Wenn sich dein Ausfluss beispielsweise vor oder während des Geschlechtsverkehrs ändert, ist dies lediglich die natürliche Antwort deines Körpers auf die sexuelle Erregung. Da mehr Blut durch deine Genitalien fließt, wird der Ausfluss an die Oberfläche getrieben, um die Befeuchtung zu unterstützen. Du wirst vielleicht feststellen, dass deine Vagina nach dem Sex feucht ist. 

    Gleichermaßen setzt dein Körper in den Tagen vor dem Eisprung mehr Östrogen frei. Aus diesem Grund kommt es während des Eisprungs auch zu Änderungen in Bezug auf den Ausfluss. Mit Apps wie Flo kannst du deinen Menstruationszyklus ganz einfach tracken, um zu verstehen, was in deinem Körper vorgeht. 

    Auch in der frühen Schwangerschaft ist der Östrogenspiegel hoch, weshalb dein Körper mehr Ausfluss als üblich produziert. Auf diese Weise schützt dein Körper die befruchtete Eizelle vor Infektionen. Gesunder Ausfluss sollte während der Schwangerschaft genauso aussehen, wie wenn man nicht schwanger ist. 

    Solltest du schwanger sein, kann ein Schwangerschaftsrechner dir dabei helfen, den genauen Zeitpunkt zu bestimmen und die Schwangerschaft zu verfolgen.

    Weißer Ausfluss beim Sex: Habe ich gesunden Ausfluss?

    Es gibt einige Anzeichen für Veränderungen, auf die du bezüglich deines Ausflusses oder deines allgemeinen Wohlbefindens achten solltest, da diese auf eine Infektion hinweisen können: 

    • Veränder