Sind CBD-Tampons sicher? Alles, was du darüber wissen solltest

    Veröffentlicht am 20. Dezember 2022
    Überprüfte Fakten
    Medizinisch geprüft von Sara Twogood, M.D., Fachärztin für Geburtshilfe und Gynäkologie, Cedars-Sinai Medical Group, Kalifornien, USA
    Flos Standards für die Faktenüberprüfung

    Jeder Teil der Inhalte bei Flo Health entspricht den grundsätzlichen redaktionellen Standards für medizinische Genauigkeit, Datenglaubwürdigkeit und die Aktualisierung von Informationen. Um zu erfahren, was wir unternehmen, um dir die zuverlässigsten Informationen zu den Themen Gesundheit und Lebensstil zur Verfügung zu stellen, solltest du dir unsere Grundsätze zur Überprüfung von Inhalten ansehen.

    CBD-Tampons werden als Geheimtipp zur Linderung von Menstruationsbeschwerden, wie beispielsweise Regelschmerzen, angepriesen. Doch was sagt die Wissenschaft dazu? Sind sie sicher und dürfen sie legal verwendet werden? Funktionieren sie überhaupt? Diese Fragen haben wir zwei Frauenärztinnen gestellt.

    In den letzten Jahren hat die Popularität von Cannabidiol (kurz: CBD) stark zugenommen. Die in der Cannabispflanze enthaltene chemische Verbindung wird als neuer Geheimtipp für die Self-Care-Routine vermarktet und ist neuerdings in Make-up, Hautpflegeartikeln, Lebensmitteln und Getränken zu finden. CBD-Öl wird bereits von einigen menstruierenden Personen gegen Regelschmerzen eingenommen. Nun taucht CBD sogar in Periodenprodukten auf, und zwar in Form von CBD-Tampons. 

    Vielleicht fragst du dich jetzt, wie es dazu kam, dass ein Inhaltsstoff der Cannabispflanze zur Linderung von Regelschmerzen empfohlen wird. Wie werden diese Werbeaussagen wissenschaftlich begründet? Wie sicher sind Tampons, die mit CBD-Öl beträufelt wurden und dürfen sie überhaupt legal verwendet werden? Diese und weitere Fragen stellten wir zwei Fachärztinnen für Geburtshilfe und Gynäkologie.

    Falls du Fragen oder Zweifel zu Inhaltsstoffen in Periodenprodukten (wie z. B. CBD-Tampons) hast oder Veränderungen bei deiner reproduktiven oder sexuellen Gesundheit feststellst, solltest du immer eine medizinische Fachkraft um Rat bitten. Dabei gibt es absolut nichts, was dir peinlich sein muss. Das ärztliche Fachpersonal ist für dich da, um deine Fragen zu beantworten und dich – hoffentlich – zu beruhigen.

    Was ist CBD und ist es legal?

    CBD oder Cannabidiol ist einer der zahlreichen Inhaltsstoffe, die in der Cannabispflanze zu finden sind. Es ist neben Tetrahydrocannabinol (THC) der zweitwichtigste Wirkstoff in Cannabis. Im Gegensatz zu THC macht CBD jedoch nicht abhängig. Allerdings sei darauf hingewiesen, dass CBD eine suchterzeugende Wirkung haben kann, wenn du in der Vergangenheit bereits andere Suchtprobleme hattest. In diesem Fall solltest du dich zuvor ärztlich beraten lassen.

    CBD hat auch keine berauschende Wirkung, was bedeutet, dass du davon nicht „high“ wirst. Denn CBD ist im Gegensatz zu THC kein psychoaktiver Wirkstoff. 

    Zudem ist die chemische Verbindung bei einem Drogentest nicht nachweisbar. In einigen Ländern wie den USA und Großbritannien ist CBD legal, solange es aus Nutzhanf und nicht aus Marihuana gewonnen wird. Dabei handelt es sich bei Nutzhanf und Marihuana um Pflanzen derselben Gattung, was Verwirrung stiften kann. Nach US-amerikanischem Recht gilt eine Cannabispflanze mit einem THC-Gehalt von maximal 0,3 % als Nutzhanf. Bei einem THC-Gehalt von über 0,3 % handelt es sich um Marihuana. In Großbritannien ist CBD legal, solange es aus Nutzhanf mit einem THC-Gehalt von unter 0,2 % gewonnen wird. 

    Welche Vorschriften für CBD gelten, hängen also von deinem Wohnort ab. Deshalb solltest du dich vor dem Kauf von CBD-Produkten unbedingt über die örtlichen Gesetze informieren.

    Wobei kann Flo dir helfen?

    Was sind CBD-Tampons?

    Wie der Name bereits verrät, handelt es sich bei CBD-Tampons um Tampons, die entweder mit einer Mischung aus CBD und einer Trägersubstanz wie Kakaobutter beschichtet sind (damit der Wirkstoff im Körper schmelzen kann) oder mit CBD-Öl beträufelt wurden. 

    Vielleicht fragst du dich, was CBD mit Periodenprodukten zu tun hat. Verschiedene Studien kamen zum Schluss, dass CBD entzündungshemmend und antioxidativ wirken kann. Daher wird es häufig als Heilmittel mit einem breiten Anwendungsspektrum angepriesen, das von Schlaflosigkeit und Angstzuständen bis hin zu chronischen Schmerzen und Entzündungen reicht. Dabei ist auch von Menstruationsbeschwerden wie Krämpfen und Regelschmerzen die Rede, doch die Wirksamkeit ist bisher noch nicht zweifelsfrei medizinisch belegt.

    Helfen CBD-Tampons bei Menstruationsbeschwerden?

    Hinter CBD-haltigen Periodenprodukten steht die Idee, dass CBD krampflösende und entspannende Eigenschaften haben kann. Aber funktioniert es wirklich? „Leider wurden bisher noch keine Daten zur Anwendung von CBD bei Menstruationsbeschwerden veröffentlicht“, sagt Jenna Beckham, M.D. „Jede Person reagiert anders auf CBD. Einige Personen empfinden die Anwendung als sehr angenehm und heilend, während andere wiederum gar keine wohltuende Wirkung spüren.“ 

    Theoretisch wird davon ausgegangen, dass das CBD bei einer vaginalen Anwendung an den Cannabinoid-Rezeptoren deiner Vaginalschleimhaut andockt. Diese Cannabinoid-Rezeptoren, die überall im Körper verteilt sind, bilden das sogenannte Endocannabinoid-System, ein komplexes Signalsystem, das eine wichtige Rolle bei der Regulation sämtlicher Körperfunktionen spielt, wie z. B. Appetit, Schlaf, Entzündungen und Schmerzen. 

    Bei CBD-Tampons soll die Substanz ihre Wirkung lokal entfalten und die Entzündung der Gebärmutterkontraktionen lindern, welche die Menstruationsbeschwerden auslösen. Es ist jedoch noch nicht geklärt, ob dies wirklich so stattfindet oder nicht, da bisher nur sehr wenige Studien die Cannabinoid-Rezeptoren in der Vagina untersucht haben. 

    „Vieles deutet darauf hin, dass CBD eine speziell entzündungshemmende Wirkung haben könnte, ohne jedoch die Nebenwirkungen der herkömmlichen Entzündungshemmer aufzuweisen“, erklärt Flanagan. Das liegt daran, dass CBD nicht alle Eigenschaften von nichtsteroidalen Entzündungshemmern (wie Ibuprofen) umfasst, welche die Magenschleimhaut reizen können. Aber auch hier gilt: „Insgesamt gibt es nur wenige wissenschaftliche Forschungsarbeiten“, die diese Theorie stützen, so Flanagan.

    „Jede Person reagiert anders auf CBD. Einige Personen empfinden die Anwendung als sehr angenehm und heilend, während andere wiederum gar keine wohltuende Wirkung spüren.“

    Warum wird die Wirkung von CBD nicht besser erforscht? Da die Substanz in den USA und in Europa noch bis vor Kurzem illegal war, weiß die Wissenschaft nur wenig darüber, wie sie im Körper wirkt. Noch viel weniger ist über die Wirkung von CBD bei Regelschmerzen bekannt, weil diese Forschungsfrage bisher noch gar nicht untersucht wurde.

    Die fehlenden Studien haben jedoch weitreichende Folgen, denn für die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA, die für den Schutz der öffentlichen Gesundheit in den USA zuständig ist, gilt CBD derzeit nicht als kontrollierte Substanz. Deshalb gibt es so gut wie keine Vorschriften dazu, in welcher Dosis CBD verwendet werden darf. 

    Die FDA erklärt, dass „im Gegensatz zu Arzneimitteln, die von der FDA zugelassen wurden, die nicht zugelassenen CBD-Produkte nicht von der FDA im Rahmen eines Arzneimittelzulassungsverfahrens überprüft wurden. Darüber hinaus gibt es keine Bewertung durch die FDA, ob diese Produkte sicher und wirksam bei der Behandlung bestimmter Krankheiten sind, wie die richtige Dosierung aussieht, welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder Lebensmitteln auftreten könnten oder ob sie gefährliche Nebenwirkungen haben oder andere Sicherheitsbedenken aufwerfen.“

    Auch wenn Tampons den Vorschriften zu Medizinprodukten unterliegen, wurden CBD-Tampons von der FDA noch nicht als solches zugelassen. Das soll nicht heißen, dass du sie nicht verwenden darfst, aber wenn du mit dem Gedanken spielst, CBD-Tampons zu verwenden, solltest zuvor ärztlichen Rat einholen. Begib dich auf die Suche nach Marken, die bereits klinische Studien veröffentlicht haben, in denen die Wirksamkeit und Sicherheit dieser CBD-Tampons nachgewiesen wurden. Die FDA und die Richtlinie für die allgemeine Produktsicherheit veröffentlichen Kriterien, welche Laborprüfnormen von den Produkten eingehalten werden müssen. Sieh nach, ob die Marken, die du in deine engere Auswahl aufgenommen hast, diese Kriterien einhalten. 

    Das bedeutet aber nicht, dass CBD von der medizinischen Fachwelt vollkommen ignoriert wird. Die FDA hat das CBD-Präparat Epidiolex zugelassen, ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung von Anfällen bei seltenen und schweren Formen von Epilepsie im Kindesalter. Diese Zulassung könnte einen Präzedenzfall für künftige medizinische Anwendungen von CBD schaffen, doch momentan gibt es keine stichhaltigen Beweise dafür, dass CBD bei Menstruationsbeschwerden wie Regelschmerzen hilft.

    Sind CBD-Tampons sicher?

    Zwar können wir nicht mit absoluter Sicherheit sagen, ob CBD-Tampons geeignet sind oder nicht, um Schmerzen und Krämpfe zu lindern, aber die gute Nachricht ist, dass CBD allgemein als sicher gilt. Beckham warnt dennoch vor möglichen Nebenwirkungen von CBD-Tampons. 

    „Es gibt nur wenig Daten über die Anwendung von CBD-Tampons“, sagt Beckham. „Für die Dosis bzw. die Menge in einem Tampon gibt es keine Vorschriften. Zudem kann alles, was in die Vagina eingeführt wird, Reizungen oder sogar eine vaginale Infektion verursachen. Wenn CBD gleichzeitig mit anderen Medikamenten verwendet wird, können auch Wechselwirkungen auftreten. Daher ist es wichtig, dass man sich vor der Anwendung von CBD unbedingt ärztlich beraten lässt.“

    Weiterhin rät Beckham „Patientinnen, die stillen oder sogar schwanger sind, keine CBD-Tampons oder andere CBD-Produkte zu verwenden.“ 

    Dies steht im Einklang mit den Empfehlungen der FDA, die von der Verwendung von CBD in der Schwangerschaft und Stillzeit dringend abrät. Bisher gibt es keine Humanstudien, die die Auswirkungen von CBD in der Schwangerschaft untersucht. Doch in einigen Tierstudien wurde herausgefunden, dass eine hohe CBD-Dosis im Mutterleib negative Auswirkungen auf das sich noch entwickelnde Reproduktionssystem des Babys haben können. Andere Forschungsarbeiten fanden heraus, dass geringe CBD-Mengen in der Muttermilch an das Baby weitergegeben werden können. Daher ist es am besten, auf Nummer sicher zu gehen und auf CBD-Produkte während der Schwangerschaft und Stillzeit zu verzichten. 

    Falls du CBD-Tampons verwenden möchtest, empfiehlt Beckham, die Inhaltsstoffe auf dem Etikett zu prüfen. Ihrer Meinung nach lohnt es sich zudem, auf der Website des Herstellers nachzuschauen, ob er die Sicherheit und Wirksamkeit seines Produkts unabhängigen Prüfungen unterzogen hat. 

    Wenn du Fragen oder Bedenken zu CBD-Produkten hast oder dazu, ob du Tampons verwenden möchtest und welche Alternativen es dafür gibt, solltest du dich ärztlich beraten lassen. Wenn du feststellst, dass du in irgendeiner Weise auf CBD reagierst, wende dich umgehend an eine medizinische Fachkraft. 

    CBD-Tampons: Fazit

    Viele Frauen und menstruierende Menschen haben während der Periode mit Menstruationsbeschwerden und Regelschmerzen bzw. Dysmenorrhoe zu kämpfen. Diese können zum Teil so stark sein, dass man nichts mehr machen kann. Daher ist es nur allzu verständlich, dass sich viele Personen für neue Methoden der Schmerzlinderung interessieren. 

    Leider gibt es noch nicht genügend belastbare Forschungsergebnisse, um zweifelsfrei sagen zu können, dass CBD-Tampons eine wirksame Behandlungsmethode bei Menstruationsbeschwerden sind. Im Allgemeinen sind sie jedoch sicher in der Anwendung, solange du nicht gerade schwanger bist, stillst oder andere Medikamente einnimmst, die Wechselwirkungen auslösen können.

    Wenn du in Betracht ziehst, CBD-Tampons zu verwenden, rät dir Beckham Folgendes: „Lass dich vor einer neuen Behandlung immer ärztlich beraten. Sprich auch die spezifischen Details deiner Menstruationsbeschwerden an, damit du möglichen Ursachen auf den Grund gehen kannst. Einige der sehr verschiedenen Ursachen lassen sich mit bestimmten Behandlungsmethoden relativ gut in den Griff bekommen. Manchmal muss man verschiedene Ansätze ausprobieren, denn es gibt kein Patentrezept, das bei allen Personen mit Regelschmerzen wirkt.“ 

    „Wenn die Schmerzen nach den Standardempfehlungen so stark sind, dass sie das tägliche Leben beeinträchtigen, sollten die Betroffenen ärztlichen Rat einholen“, fügt Flanagan hinzu. „Wenn der Wunsch besteht, CBD-Öl zu verwenden, kann es unabhängig von dieser Beratung ausprobiert werden. Allerdings gibt es bisher keine CBD-Tampons oder CBD-Zäpfchen, die von den Arzneimittelbehörden zugelassen wurden.“ 

    Quellen

    Argueta, Donovan A., et al. “A Balanced Approach for Cannabidiol Use in Chronic Pain.” Frontiers in Pharmacology, Bd. 11, April 2020, S. 561. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Atalay, Sinemyiz, et al. “Antioxidative and Anti-Inflammatory Properties of Cannabidiol.” Antioxidants (Basel, Switzerland), Bd. 9, Nr. 1, Dezember 2019, https://doi.org/10.3390/antiox9010021. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Bertrand, Kerri A., et al. “Marijuana Use by Breastfeeding Mothers and Cannabinoid Concentrations in Breast Milk.” Pediatrics, Bd. 142, Nr. 3, September 2018, https://doi.org/10.1542/peds.2018-1076. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    “CBD: Safe and Effective?” Drugs.com, https://www.drugs.com/mcf/cbd-safe-and-effective. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    “Consumer Product Safety.” European Commission, 13 Oktober 2016, https://ec.europa.eu/info/business-economy-euro/product-safety-and-requirements/product-safety/consumer-product-safety_en. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Corroon, Jamie, und Joy A. Phillips. “A Cross-Sectional Study of Cannabidiol Users.” Cannabis and Cannabinoid Research, Bd. 3, Nr. 1, Juli 2018, S. 152–61. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Dalterio, S. L., und D. G. deRooij. “Maternal Cannabinoid Exposure. Effects on Spermatogenesis in Male Offspring.” International Journal of Andrology, Bd. 9, Nr. 4, August 1986, S. 250–58. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    “Drugs (psychoactive): Cannabidiol (compound of Cannabis).” World Health Organisation, https://www.who.int/news-room/questions-and-answers/item/cannabidiol-(compound-of-cannabis). Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Ju, Hong, et al. “The Prevalence and Risk Factors of Dysmenorrhea.” Epidemiologic Reviews, Bd. 36, 2014, S. 104–13. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Lu, Hui-Chen, und Ken Mackie. “An Introduction to the Endogenous Cannabinoid System.” Biological Psychiatry, Bd. 79, Nr. 7, April 2016, S. 516–25. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Meissner, Hannah, und Marco Cascella. “Cannabidiol (CBD).” StatPearls, StatPearls Publishing, 2022. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    “Menstrual Tampons and Pads: Information for Premarket Notification Submissions (510(k)s) - Guidance for Industry and FDA Staff.” U.S. Food and Drug Administration, https://www.fda.gov/regulatory-information/search-fda-guidance-documents/menstrual-tampons-and-pads-information-premarket-notification-submissions-510ks-guidance-industry. Abgerufen am 19. Juli 2022. 

    “FDA Approves First Drug Comprised of an Active Ingredient Derived from Marijuana to Treat Rare, Severe Forms of Epilepsy.” U.S. Food and Drug Administration, https://www.fda.gov/news-events/press-announcements/fda-approves-first-drug-comprised-active-ingredient-derived-marijuana-treat-rare-severe-forms. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    “What You Need to Know (And What We’re Working to Find Out) About Products Containing Cannabis or Cannabis-Derived Compounds, Including CBD.” U.S. Food and Drug Administration, https://www.fda.gov/consumers/consumer-updates/what-you-need-know-and-what-were-working-find-out-about-products-containing-cannabis-or-cannabis. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    "Reducing Side Effects of NSAIDs Like Ibuprofen and Naproxen.” Hospital for Special Surgery, https://www.hss.edu/conditions_guidelines-reduce-side-effects-nsaids.asp. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Shannon, Scott, et al. “Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series.” The Permanente Journal, Bd. 23, 2019, S. 18–041. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Wiley, Jenny L., et al. Cannabidiol: Science, Marketing, and Legal Perspectives. RTI Press, 2020. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Zhang, Jian, und Chu Chen. “Endocannabinoid 2-Arachidonoylglycerol Protects Neurons by Limiting COX-2 Elevation.” The Journal of Biological Chemistry, Bd. 283, Nr. 33, August 2008, S. 22601–11. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Zou, Shenglong, und Ujendra Kumar. “Cannabinoid Receptors and the Endocannabinoid System: Signaling and Function in the Central Nervous System.” International Journal of Molecular Sciences, Bd. 19, Nr. 3, März 2018, https://doi.org/10.3390/ijms19030833. Abgerufen am 19. Juli 2022.

    Aktualisierungsverlauf

    Aktuelle Version (20. Dezember 2022)

    Medizinisch geprüft von Sara Twogood, M.D., Fachärztin für Geburtshilfe und Gynäkologie, Cedars-Sinai Medical Group, Kalifornien, USA

    Veröffentlicht am (20. Dezember 2022)

    In diesem Artikel

      Flo jetzt testen

      Sign up for our newsletter

      Our latest articles and news straight to your inbox.

      Thanks for signing up

      We're testing right now so not collecting email addresses, but hoping to add this feature very soon.