PCOS und Endometriose: Was sind die Unterschiede?

    Veröffentlicht am 20. Dezember 2022
    Überprüfte Fakten
    Medizinisch geprüft von Ruth Arumala, D.O., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Gynäkologische und kosmetische Chirurgin, Texas, US
    Flos Standards für die Faktenüberprüfung

    Jeder Teil der Inhalte bei Flo Health entspricht den grundsätzlichen redaktionellen Standards für medizinische Genauigkeit, Datenglaubwürdigkeit und die Aktualisierung von Informationen. Um zu erfahren, was wir unternehmen, um dir die zuverlässigsten Informationen zu den Themen Gesundheit und Lebensstil zur Verfügung zu stellen, solltest du dir unsere Grundsätze zur Überprüfung von Inhalten ansehen.

    Wenn du dich jemals gefragt hast, ob PCOS und Endometriose dasselbe sind, dann lies weiter.

    Wahrscheinlich weißt du, dass das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) bzw. das Syndrom polyzystischer Ovarien und Endometriose Erkrankungen sind, die das Fortpflanzungssystem beeinflussen und häufig Schmerzen verursachen. Aber abgesehen davon — und der Tatsache, dass beide Erkrankungen unerfreuliche Symptome verursachen — gibt es tatsächlich nur wenige Überschneidungen. 

    Es kann unangenehm und manchmal etwas beunruhigend sein, mit den Symptomen konfrontiert zu sein, ganz gleich, welche der beiden Erkrankungen du hast. Zum besseren Verständnis der beiden Erkrankungen haben wir mit der Fachärztin für Geburtshilfe und Gynäkologie, Allison K. Rodgers, gesprochen. Sie hilft dabei, alle Ähnlichkeiten und Unterschiede in Bezug auf den „PCOS und Endometriose“-Konflikt aufzuschlüsseln und beantwortet einige zentrale Fragen zu beiden Krankheiten.

    „Zwei Dinge, die sie definitiv gemeinsam haben, sind, dass keine dieser Erkrankungen von jemandem zu verantworten sind und dass sie beide gut behandelt werden können,“ erklärt Rodgers.

    PCOS und Endometriose: Was ist der Unterschied?

    PCOS und Endometriose sind Erkrankungen, die das Fortpflanzungssystem von Personen im gebärfähigen Alter beeinflussen und betreffen also Frauen und Personen, die menstruieren, im Alter von 12 bis 50 Jahren. Leider handelt es sich dabei um chronische Erkrankungen, und obwohl die Symptome möglicherweise nicht früh auftreten und die Diagnose eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen kann, dauern diese in der Regel langfristig an.

    PCOS ist eine Erkrankung, die mit deinem Hormonspiegel zusammenhängt und in der Regel ein Ungleichgewicht deiner Androgene verursacht. Diese werden manchmal als „männliche“ Hormone bezeichnet und sind für die Regulierung eines Großteils des Körpers und des Menstruationszyklus verantwortlich. PCOS geht manchmal — aber seltsamerweise nicht immer — mit einer oder mehreren Zysten in deinen Eierstöcken einher, daher auch der Name der Erkrankung, polyzystisches Ovarsyndrom oder PCO-Syndrom. Unregelmäßige Perioden sind das andere Hauptsymptom, durch das sich PCOS feststellen lässt.

    Man geht davon aus, dass PCOS mehrere Ursachen haben und teilweise durch genetische Veranlagungen ausgelöst werden kann. Studien haben gezeigt, dass Frauen wahrscheinlicher daran erkranken, wenn es bereits in der Familie auftrat. Aber wie bei vielen frauenspezifischen Gesundheitsproblemen ist über andere Ursachen noch nicht viel bekannt.

    Wobei kann Flo dir helfen?

    Von Endometriose spricht man hingegen, wenn Zellen, die denen, aus denen das Gewebe in der Gebärmutter besteht, sehr ähnlich sind, in Ansammlungen an anderen Stellen des Körpers zu finden sind. Diese Zellen werden üblicherweise im Becken, Darm oder den Eierstöcken gefunden. Wie bei PCOS steht auch Endometriose mit Hormonen im Zusammenhang. Es wurde herausgefunden, dass Endometriose eine Überproduktion des weiblichen Sexualhormons Östrogen auslöst. 

    Es gibt unterschiedliche Theorien zu den Ursachen von Endometriose. In der Medizin konnte man sich noch nicht auf eine spezielle Ursache einigen, es wird aber vermutet, dass die Ursache bei der sogenannten retrograden Menstruation liegen könnte. „Jede menstruierende Person weist retrograde Menstruation wohl in geringen Maßen auf, das heißt, dass das Blut durch die Eileiter zurückfließt,“ erklärt Rodgers. „Bei Menschen, die nicht Endometriose haben, werden die Drüsen und das Blut einfach vom Körper absorbiert. Das ist keine große Sache. Aber bei Menschen mit Endometriose sind diese Drüsen sehr klebrig und können an den Eileitern oder Eierstöcken kleben bleiben oder sich an Bänder und Organe im Beckenboden heften.“ 

    Wie du siehst, haben beide Erkrankungen bis auf den umfassenden hormonellen Faktor nur wenig gemeinsam. Einige ärztliche Fachkräfte sind jedoch der Meinung, dass PCOS und Endometriose tatsächlich jeweils an beiden Enden des Spektrums stehen, was den Hormonspiegel betrifft.

    Welche Erkrankung kommt häufiger vor: PCOS oder Endometriose?

    Beide Erkrankungen sind relativ häufig. PCOS betrifft laut Schätzungen ungefähr eine von zehn Frauen im gebärfähigen Alter, während 10 % bis 15 % der Frauen im gebärfähigen Alter Endometriose haben.

    Kann man sowohl PCOS als auch Endometriose haben?

    Obwohl es nicht häufig vorkommt, ist es möglich, dass jemandem sowohl PCOS als auch Endometriose diagnostiziert wird. Studien weisen darauf hin, dass ungefähr 7 % der Personen, die Endometriose haben, auch an PCOS erkrankt sind. Das ist selten der Fall, weil PCOS in der Regel dazu führt, dass du weniger Monatsblutungen hast. Das würde bedeuten, dass das Blut weniger häufig den Weg zurück in deine Eileiter findet, sagt Rodgers. Es kann aber vorkommen, vor allem während einer sehr starken Periode. Andere Studien behaupten, dass „ein bedeutender Anteil“ der Personen, die an PCOS erkrankt sind und Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, auch eine „unerkannte Endometriose“ haben könnten. Weitere Forschungsarbeiten sind hier jedoch erforderlich.

    PCO-Syndrom und Endometriose: Symptome und Diagnose

    Wie also weiß man, ob es sich um PCOS oder Endometriose handelt? Die Antwort lässt sich in der Regel in den Symptomen finden. Zu den PCOS-Symptomen gehören neben Schmerzen üblicherweise mindestens zwei von drei der folgenden Punkte: 

    • Zysten an den Eierstöcken
    • Veränderung der Körperbehaarung, z. B. ausdünnendes Haar oder übermäßiger Haarwuchs an bestimmten Körperstellen (die Überproduktion zu vieler männlicher Hormone sorgt für dieses Symptom)
    • Menstruationsstörungen, entweder das Aussetzen der Periode oder sehr starke und lange Perioden

    „Um einen regelmäßigen Menstruationszyklus zu haben, muss die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) in deinem Gehirn ein Signal an den Eierstock senden, um eine Eizelle zu bilden und freizugeben. Aber bei Menschen mit PCOS passiert das nicht ordnungsgemäß,“ sagt Rodgers und erklärt, wie das PCOS deinen Zyklus beeinflussen kann. 

    Andere Symptome, die beim PCOS-Syndrom auftreten können, sind Akne; dunklere, samtweiche Flecken der Haut an sensiblen Stellen wie am Hals, an der Leiste oder den Achselhöhlen; Gewichtszunahme (insbesondere die Mitte des Körpers betreffend). Eine ärztliche Fachkraft kann dir sagen, ob du PCOS hast, je nachdem, welche der oben genannten Symptome festgestellt werden, sie können aber auch eine Blut- oder gynäkologische Untersuchung durchführen, um die Diagnose zu bestätigen. 

    Endometriose-Symptome unterscheiden sich wesentlich von PCOS-Symptomen. Dazu gehören hauptsächlich Schmerzen und Unwohlsein sowie ungewöhnlich starke Regelblutungen, wobei all diese Symptome während der Periode besonders stark (und manchmal auch lähmend) sein können. Das liegt daran, dass die Gebärmutterschleimhautzellen, die sich in anderen Teilen deines Körpers befinden, bluten und anschwellen können, genau wie die Schleimhaut in deiner Gebärmutter während der Periode. Es ist auch bekannt, dass Endometriose Schmerzen beim oder nach dem Sex oder beim Gang zur Toilette verursacht, was daran liegen kann, dass die fremden Zellen eine Entzündung des Beckens verursachen. Entzündungshemmenden Lebensmitteln wie Kurkuma wird übrigens eine den Heilungsprozess unterstützende Wirkung bei Endometriose zugeschrieben.

    Durch eine gynäkologische Untersuchung oder eine MRT-Aufnahme kann eine ärztliche Fachkraft eventuell erahnen, ob du Endometriose hast, die Diagnose kann aber offiziell nur durch eine Laparoskopie bestätigt werden. Das bedeutet, dass mit einer kleinen Sonde das Innere deiner Gebärmutter untersucht werden muss, um zu sehen, ob überschüssiges Gewebe vorhanden ist. Dadurch kommt es oft zu langen Diagnoseverzögerungen und bis eine Endometriose-Diagnose gestellt werden kann, vergehen durchschnittlich zwischen 5 und 12 Jahre. 

    Kann PCOS oder Endometriose Probleme mit der Fruchtbarkeit verursachen?

    Es liegt auf der Hand, dass PCOS- und Endometriose-Symptome dazu neigen, sehr unterschiedlich zu sein. Aber in einer Sache sind sie sich sehr ähnlich: Beide Erkrankungen können es leider etwas erschweren, schwanger zu werden. Hier sind die Gründe dafür: 

    • Wenn man PCOS hat, kann es schwieriger sein, schwanger zu werden, da bei einem unregelmäßigen Zyklus manchmal ein Eisprung (Freigabe einer Eizelle zur Befruchtung) ausgesetzt wird. Dieser ist jedoch notwendig, wenn du schwanger werden möchtest. 
       
    • Wenn man Endometriose hat, kann es schwieriger sein, schwanger zu werden, wenn Ansammlungen von Endometrium-Zellen deine Eileiter oder Eierstöcke, die wichtigsten Fortpflanzungsorgane, beschädigt haben. Die Entzündung, die mit Endometriose einhergeht, kann es ebenfalls schwerer machen, schwanger zu werden.

    Lass dich jedoch nicht entmutigen, wenn du PCOS oder Endometriose hast und hoffst, eines Tages Kinder zu bekommen. Viele Leute mit diesen Erkrankungen schaffen es, schwanger zu werden und gesunde Babys zu bekommen.

    Kann Endometriose oder PCOS während der Schwangerschaft Komplikationen verursachen?

    In einigen Fällen kann jede der beiden Erkrankungen auch Komplikationen in der Schwangerschaft verursachen. Davon ist jedoch keineswegs jeder Mensch betroffen und manchmal bedeutet es einfach, dass du etwas mehr Betreuung und Zuwendung von einer ärztlichen Fachkraft benötigst. 

    Bei PCOS besteht ein erhöhtes Risiko für Diabetes und Bluthochdruck in der Schwangerschaft. Das liegt an einer hormonellen Störung, die bei PCOS eine Insulinresistenz auslöst (wenn dein Körper Insulin produziert, soll ein Hormon den Blutzuckerspiegel regulieren, dieses wird jedoch nicht wirksam verwendet). Dadurch kann diese Störung größere Veränderungen deines Körpers bewirken, erklärt Rodgers.

    So kann PCOS bei manchen Menschen aussehen

    Bei schwangeren Frauen mit Endometriose ist das Risiko einer Frühgeburt 1,5-mal höher (das heißt, das Baby wird vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren) als bei Frauen, die diese Erkrankung nicht aufweisen. Daher ist es wichtig, jegliche wehenartigen Symptome (Kontraktionen oder Beschwerden im Beckenbereich) im Laufe der Schwangerschaft genau im Auge zu behalten. 

    Placenta praevia ist eine weitere Komplikation, auf die du achten solltest, wenn du schwanger bist und Endometriose hast. Es bedeutet, dass sich die Plazenta eher in der Nähe der Öffnung des Muttermundes als der Gebärmutterwand befindet, wo sie eigentlich sein soll. Bei einer Placenta praevia liegt ein höheres Risiko für Blutverlust oder für eine geplatzte Plazenta vor, eine ernsthafte Erkrankung, die sofortige medizinische Hilfe erfordert. Das Hauptsymptom sind hellrote, vaginale Blutungen.

    Das soll jedoch niemandem Angst einjagen, viele Personen mit PCOS und Endometriose erleben vollkommen gesunde Schwangerschaften. Es bedeutet einfach, dass, wenn du schwanger bist und eine der beiden Erkrankungen hast, es umso wichtiger ist, mit einer ärztlichen Fachkraft über deine speziellen Bedürfnisse und den Umgang mit Risiken zu sprechen.

    PCOS und Endometriose: Umgang mit Symptomen und Langfristigkeit

    Bedauerlicherweise haben Wissenschaftler*innen noch nicht herausgefunden, wie man PCOS oder Endometriose heilen kann. Aber es gibt auch positive Nachrichten: Es gibt viele Möglichkeiten, wie du deine Symptome in den Griff bekommen, lindern und behandeln kannst. 

    Erstens ist jeder Mensch anders, sprich daher mit einer ärztlichen Fachkraft darüber, was dein Fall von PCOS oder Endometriose für dich und deinen Körper bedeutet. In der Regel kann eine gesunde Lebensweise viel bewirken. Eine ausgewogene Ernährung zum Beispiel kann in beiden Fällen helfen. 

    Je nach deiner Situation könnte ärztliches Fachpersonal dir empfehlen, hormonelle Verhütungsmittel zu verwenden, was bei beiden Erkrankungen hilfreich sein kann. Wie funktionieren hormonelle Verhütungsmittel als Behandlungsmethoden von PCOS und Endometriose?

    • Bei PCOS können die Hormone des Verhütungsmittels dem Hormonungleichgewicht entgegenwirken und dadurch deine Symptome lindern. 
    • Bei Endometriose können Hormone dabei helfen, die Häufigkeit deiner Perioden zu stoppen oder zu reduzieren und damit das Zurückfließen von Blut und einhergehende Schmerzen zu verhindern. 

    Es gibt noch andere Behandlungsmöglichkeiten für PCOS und Endometriose, die nicht mit Verhütungsmitteln zusammenhängen. Wenn die Symptome im Fall von Endometriose schlimme Beschwerden verursachen, kann eine ärztliche Fachkraft dir eventuell eine Operation vorschlagen, bei der das überschüssige Gewebe entfernt oder verbrannt wird. Je nach Ausmaß der Endometriose gibt es verschiedene Möglichkeiten für Operationen und ein Beratungsgespräch mit einer ärztlichen Fachkraft wird dir helfen, herauszufinden, was für dich richtig ist.

    Sollte ich meine Verhütungsspirale herausnehmen lassen, wenn ich Endometriose oder PCOS habe?

    „Ich würde sagen, dass es darauf ankommt, welche Art von Spirale man verwendet“, meint Rodgers. Eine Hormonspirale könnte in beiden Fällen tatsächlich sinnvoll sein, so wie die meisten hormonellen Verhütungsmittel, da sie dabei helfen kann, die durch die Endometriose bedingten Schmerzen zu lindern und das durch das PCOS verursachte Hormonungleichgewicht auszugleichen. Eine Kupferspirale kann jedoch stärkere Blutungen während der Periode verursachen und deine Beschwerden verschlimmern, wenn du Endometriose hast. Falls du unsicher bist, sprich am besten mit einer ärztlichen Fachkraft, um herauszufinden, welche Möglichkeit am besten für dich geeignet ist.

    PCOS und Endometriose: Fazit

    PCOS und Endometriose liegen in ihren Auswirkungen auf den Körper weit auseinander, aber sie haben einige Gemeinsamkeiten. „Tatsache ist, dass es ein Spektrum [für beide] gibt“, sagt Rodgers. „Das Spektrum reicht von sehr milden bis zu schwerwiegenden Formen von PCOS und Endometriose.“

    „Und diese sind gut behandelbar“, fügt Rodgers hinzu. „Es gibt Behandlungen, die sowohl für Personen, die nicht versuchen, schwanger zu werden, als auch für Personen, die versuchen, schwanger zu werden, sehr gut funktionieren.“ 

    Beide Erkrankungen können schwierig zu handhaben sein und es ist wichtig, sich einzugestehen, dass es nicht immer einfach sein wird, sodass man für schwierige Zeiten besser gerüstet ist. Es gibt jedoch verschiedene Instrumente, die dir helfen können, deine Symptome und Beschwerden zu lindern. Denk daran: Jeder Fall ist anders und individuell, sprich also mit einer ärztlichen Fachkraft darüber, wie du am besten vorgehen kannst.

    Auch über unseren Ausfluss sendet unser Körper uns Signale – dabei kann es sich beispielsweise um wässrigen Vaginalausfluss oder eiweißartigen Ausfluss handeln. Sich damit zu beschäftigen, ist ein weiterer Weg, seinen Körper besser zu verstehen. 

    Auf der Webseite von Flo Health findest du Artikel zu weiteren spannenden Themen wie dem Hymen (Jungfernhäutchen) und mehr.

    Quellen

    Anderson-Bagga, Frances M., und Angelica Sze. “Placenta Previa.” StatPearls, StatPearls Publishing, 2021.

    Chantalat, Elodie, et al. “Estrogen Receptors and Endometriosis.” International Journal of Molecular Sciences, Bd. 21, Nr. 8, April 2020, https://doi.org/10.3390/ijms21082815.

    “Diagnosing Polycystic Ovary Syndrome in Adults.” NYU Langone Health, https://nyulangone.org/conditions/polycystic-ovary-syndrome/diagnosishttps://nyulangone.org/conditions/polycystic-ovary-syndrome/diagnosis. Abgerufen am 29. Juni 2022.

    Dinsdale, Natalie L., und Bernard J. Crespi. “Endometriosis and Polycystic Ovary Syndrome Are Diametric Disorders.” Evolutionary Applications, Bd. 14, Nr. 7, Juli 2021, S. 1693–715.

    “Endometriosis.” US Department of Health & Human Services: Office on Women’s Health, www.womenshealth.gov/a-z-topics/endometriosis. Abgerufen am 29. Juni 2022.

    “Endometriosis.” World Health Organization, www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/endometriosis. Abgerufen am 29. Juni 2022.

    “Endometriosis Diet: Foods to Eat and Avoid.” Cleveland Clinic, 28. Januar 2022, health.clevelandclinic.org/endometriosis-diet/.

    Hager, Marlene, et al. “The Prevalence of Incidental Endometriosis in Women Undergoing Laparoscopic Ovarian Drilling for Clomiphene-Resistant Polycystic Ovary Syndrome: A Retrospective Cohort Study and Meta-Analysis.” Journal of Clinical Medicine Research, Bd. 8, Nr. 8, August 2019, https://doi.org/10.3390/jcm8081210.

    “Insulin Resistance and Diabetes.” Centers for Disease Control and Prevention, 11. August 2021, www.cdc.gov/diabetes/basics/insulin-resistance.html.

    Khan, Muhammad Jaseem, et al. “Genetic Basis of Polycystic Ovary Syndrome (PCOS): Current Perspectives.” The Application of Clinical Genetics, Bd. 12, Dezember 2019, S. 249–60.

    Kim, Sun-Gyeong, et al. “Primiparous Singleton Women with Endometriosis Have an Increased Risk of Preterm Birth: Meta-Analyses.” Obstetrics & Gynecology Science, Bd. 60, Nr. 3, Mai 2017, S. 283–88.

    Matsuzaki, Shinya, et al. “Placenta Previa Complicated with Endometriosis: Contemporary Clinical Management, Molecular Mechanisms, and Future Research Opportunities.” Biomedicines, Bd. 9, Nr. 11, Oktober 2021, https://doi.org/10.3390/biomedicines9111536.

    Moen, Mette H. “Endometriosis, an Everlasting Challenge.” Acta Obstetricia et Gynecologica Scandinavica, Bd. 96, Nr. 6, Juni 2017, S. 783–86.

    “Polycystic Ovary Syndrome.” US Department of Health & Human Services: Office on Women’s Health, www.womenshealth.gov/a-z-topics/polycystic-ovary-syndrome. Abgerufen am 29. Juni 2022.

    Rzońca, Ewa, et al. “Polycystic Ovary Syndrome and Endometriosis as Reasons for Women’s Admission to Outpatient Specialist Care in Poland: A Retrospective Analysis.” International Journal of Environmental Research and Public Health, Bd. 18, Nr. 4, Februar 2021, https://doi.org/10.3390/ijerph18041442.

    Sawant, Shital, und Priya Bhide. “Fertility Treatment Options for Women with Polycystic Ovary Syndrome.” Clinical Medicine Insights. Reproductive Health, Bd. 13, Dezember 2019, S. 1179558119890867.

    Schenken, Robert S. “Endometriosis: Pathogenesis, Epidemiology, and Clinical Impact.” UpToDate, herausgegeben von Robert L. Barbieri und Kristen Eckler, UpToDate, 2022.

    “Symptoms: Polycystic Ovary Syndrome.” NHS, www.nhs.uk/conditions/polycystic-ovary-syndrome-pcos/symptoms/. Abgerufen am 29. Juni 2022.

    Teede, Helena et al. “International evidence-based guideline for the assessment and management of polycystic ovary syndrome 2018.” Monash University, Melbourne Australia, 2018, S. 6. www.monash.edu/__data/assets/pdf_file/0004/1412644/PCOS_Evidence-Based-Guidelines_20181009.pdf

    Aktualisierungsverlauf

    Aktuelle Version (20. Dezember 2022)

    Medizinisch geprüft von Ruth Arumala, D.O., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Gynäkologische und kosmetische Chirurgin, Texas, US

    Veröffentlicht am (20. Dezember 2022)

    In diesem Artikel

      Flo jetzt testen

      Sign up for our newsletter

      Our latest articles and news straight to your inbox.

      Thanks for signing up

      We're testing right now so not collecting email addresses, but hoping to add this feature very soon.