Geburtsterminrechner

Du wirst Dein Baby am
bekommen
Du bist
Das Gestationsalter ist
und
schwanger.
*
Das Gestationsalter bezeichnet das Alter der Schwangerschaft und wird ab dem ersten Tag Deiner LP gezählt. Es enthält zwei Wochen, in denen Du nicht wirklich schwanger warst.
  • Erstes Trimester
    Von bis
  • Zweites Trimester
    Von bis
  • Drittes Trimester
    Von bis

Geburtsterminrechner: Seit wie vielen Wochen bin ich schwanger?

Der Geburtstermin, oder das geschätzte Entbindungsdatum, ist das erwartete Datum, zu dem die Geburtswehen beginnen sollten.

Da dieses Datum nur ein Schätzwert ist, werden Deine Geburtswehen wahrscheinlich innerhalb von zwei Wochen vor oder nach Deinem Geburtstermin beginnen.

In Wirklichkeit entbindet nur 1 von 20 Frauen am geschätzten Geburtstermin, was bedeutet, dass nur 5 % der Babys weltweit genau am berechneten Datum geboren werden.

Gestationsalter vs. Fötusalter

Das Gestationsalter ist die Zeit zwischen Empfängnis und Geburt oder wie lange die Frau in Wochen schwanger ist. Das Gestationsalter wird von der LMP bis zum aktuellen Datum in Wochen gemessen. Normalerweise dauert eine Schwangerschaft zwischen 38 und 42 Wochen. Wenn das Baby vor der 37. Woche geboren wird, wird es als Frühgeborenes angesehen.

Das Fötusalter ist eine andere Maßeinheit als das Gestationsalter. Während das Gestationsalter bezeichnet, wie lange die Schwangerschaft in Wochen bereits dauert, bezeichnet das Fötusalter das tatsächliche Alter des wachsenden Babys.

Geburtstermin anhand der letzten Menstruation

Bei der Verwendung dieser Methode wird der Geburtstermin berechnet, indem 280 Tage zum 1. Tag Deiner letzten Menstruation hinzuaddiert werden. Bedenke, dass diese Annahme für einen regelmäßigen, 28 Tage langen Zyklus gilt, und dass die Menstruation und der Eisprung als die ersten zwei Wochen der Schwangerschaft gelten. Die folgenden Regeln sind eine Modifikation dieser Berechnung, um präzisere Ergebnisse zu erhalten.

Da diese Methode von der Regelmäßigkeit Deiner Menstruation beeinflusst wird, kann sie nicht zu 100 % genau sein. Es macht außerdem Sinn, wenn Du Deinen Menstruationszyklus verfolgst, damit Du Dich nicht an das exakte Datum Deiner letzten Periode erinnern musst.

1. Naegele-Regel 

Dies ist die Standardmethode zur Berechnung des Geburtstermins bei einer Schwangerschaft. Auch Flo verwendet die Naegele-Regel als Hauptmethode zur Berechnung des Geburtstermins.  

Der Algorithmus basiert auf der Gleichung:

Letzte Menstruation (20-45 Tage mögliche Zykluslänge) + 280 Tage

Diese Regel nimmt an, dass ein regelmäßiger Menstruationszyklus 28 Tage lang ist und der Eisprung am 14. Tag nach Beginn des Menstruationszyklus auftritt. Wenn Dein Zyklus länger ist, wird der geschätzte Geburtstermin später sein. Wenn Du einen kürzeren Zyklus hast, wird Dein Geburtstermin früher sein.

2. Mittendorf-Williams-Regel

Die Mittendorf-Williams-Regel ist im Vergleich zur Naegele-Regel fortschrittlicher, da gilt: je mehr Informationen Du angibst, desto genauere Ergebnisse erhältst Du.

Diese Regel basiert auf einer Studie, die zeigte, dass Frauen, die zum ersten Mal Mutter werden, eine etwas längere Schwangerschaft haben (288 Tage) und dass das Entbindungsdatum von mehrfachen Müttern 283 Tage nach ihrer letzten Menstruation liegt.

Der Algorithmus basiert auf der Gleichung:

  • Für erstmalig Schwangere: Letzte Menstruation – 3 Monate + 15 Tage
  • Für erneut Schwangere: Letzte Menstruation – 3 Monate + 10 Tage

Dies fügt 8 zusätzliche Tage für erstmals Schwangere und 3 Tage für erneut Schwangere im Vergleich zur Naegele-Regel hinzu.

3. Parikh-Regel

Die Formel von Parikh wird für unregelmäßige Zyklen verwendet und das erwartete Entbindungsdatum wird durch das Hinzufügen von 9 Monaten zur letzten Menstruation, der anschließenden Subtraktion von 21 Tagen und Hinzufügen der Dauer vorheriger Zyklen berechnet.

Der Algorithmus basiert auf der Gleichung: 

Letzte Menstruation + 9 Monate - 21 Tage + die Dauer vorheriger Zyklen

Obwohl diese Formel als Modifikation der Naegele-Regel gilt, werden bei ihrer Verwendung die möglichen Fehler bei der Berechnung Deines Entbindungstermins bedeutend reduziert.

4. Wood-Regel

Die Wood-Methode bezieht die individuelle Dauer des Menstruationszyklus sowie die Anzahl an vorherigen Schwangerschaften einer Frau mit ein.

Der Algorithmus basiert auf der folgenden Gleichung:

1. Zunächst wird Dein geschätzter Geburtstermin berechnet, in Abhängigkeit davon, ob Du zum ersten Mal oder erneut Mutter wirst.

  • Für erstmalig Schwangere: Letzte Menstruation + 1 Jahr – 2 Monate und 2 Wochen = geschätzter Geburtstermin
  • Für erneut Schwangere: Letzte Menstruation + 1 Jahr – 2 Monate und 2,5 Wochen = geschätzter Geburtstermin

2. Dann verwendest Du den bereits bestimmten geschätzten Geburtstermin in den untenstehenden Gleichungen, je nachdem, ob Dein Zyklus länger oder kürzer als 28 Tage ist.

  • Für länger als 28 Tage andauernde Zyklen: Geschätzter Geburtstermin + (tatsächliche Zykluslänge - 28 Tage) = geschätzter Geburtstermin
  • Für weniger als 28 Tage andauernde Zyklen: Geschätzter Geburtstermin - (28 Tage - tatsächliche Zykluslänge) = geschätzter Geburtstermin

Geburtstermin anhand des Empfängnistages

Du denkst möglicherweise, dass es einfacher wäre, Deinen Geburtstermin vom Tag der Empfängnis an zu berechnen, aber dies ist etwas komplizierter, als es vielleicht aussieht. Selbst wenn Du das genaue Datum kennst, an dem Du Sex hattest, ist der exakte Empfängnistag fast nie bekannt. Warum?

Spermien können für maximal 5 Tage im weiblichen Körper überleben, und die Eizelle kann nur 24 Stunden nach Freisetzung aus dem Eierstock überleben. Deshalb empfehlen Experten, zwei Tage zum Empfängnisdatum hinzuzurechnen und ab dann zu zählen.

Zeichne Deinen Zyklus mit der Flo-App auf

Du wirst einmalig eine SMS erhalten. Wir werden Deine Telefonnummer auf keine andere Weise speichern oder verwenden.